Letzter Tag im Familienbetrieb Graf-Middendorf

Nach 114 Jahren: Traditionsmetzgerei im MK schließt

Das Team der Metzgerei Graf-Middendorf verabschiedet sich heute von den Kunden: Dominik Rapp (Geselle), Metzgermeister Frank Middendorf, Seniorchef Ernst-Walter Middendorf, Sandra Wallnisch, Tochter des Seniorchefs und Fleischereifachverkäuferin, sowie ihre Kollegin Astrid Günther (v.l.) Ebenfalls zum Team gehört Fleischereifachverkäuferin Kerstin Viertel, die den Fototermin nicht wahrnehmen konnte.
+
Das Team der Metzgerei Graf-Middendorf verabschiedet sich heute von den Kunden: Dominik Rapp (Geselle), Metzgermeister Frank Middendorf, Seniorchef Ernst-Walter Middendorf, Sandra Wallnisch, Tochter des Seniorchefs und Fleischereifachverkäuferin, sowie ihre Kollegin Astrid Günther (v.l.) Ebenfalls zum Team gehört Fleischereifachverkäuferin Kerstin Viertel, die den Fototermin nicht wahrnehmen konnte.

Zum letzten Mal wird Metzgermeister Frank Middendorf am Samstag die Tür des alteingesessenen Familienbetriebs in der Neuenrader Altstadt für seine Kunden öffnen: Die Traditionsmetzgerei Graf-Middendorf schließt für immer.

Einige Neuenrader werden heute bei ihrem letzten Einkauf am Kletterpot Wehmut verspüren. Und sicher wird noch einmal über besondere Ereignisse in der langen Geschichte der Metzgerei gesprochen.

Diese begann im Jahr 1906 Nachdem der Evingser Karl Graf das Metzgerhandwerk in Dahle erlernt und auswärts Erfahrungen gesammelt hatte, wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit. Er heiratete die Dahlerin Minna Wortmann, gemeinsam lenkten sie die Geschicke des kleinen Unternehmens in die richtige Bahnen.

Ein Bernhardiner liefert die Waren aus

In den Jahren nach der Firmengründung entstand auch das ungewöhnliche Foto des Bernhardiner-Rüden Rex: Karl Graf spannte den kräftigen Hund vor einen Karren und zog mit dem Vierbeiner durchs Neuenrader Stadtgebiet, um seine Waren auszuliefern.

Berhardiner Rex zog einst den Karren mit den Wurstwaren durchs Neuenrader Stadtgebiet.

Familiär hatten das fleißige Ehepaar jedoch kein Glück; vier der insgesamt fünf Kinder verstarben frühzeitig. Tochter Irma hatte den Kaufmann Walter Middendorf geheiratet. Um das Fortbestehen der Metzgerei zu sichern, erklärte sich der Schwiegersohn des Ehepaars Graf bereit, in das Geschäft einzusteigen. Innerhalb von nur fünf Jahren legte er seine Prüfung als Metzgermeister ab.

Mit 16 Jahren im elterlichen Betrieb begonnen

Sein Sohn Ernst-Walter Middendorf begann im Alter von 16 Jahren die Ausbildung im elterlichen Betrieb. 1965 legte er seine Meisterprüfung im Fleischerhandwerk ab. Nach dem plötzlichen Tod des Vaters übernahm er 1975 mit seiner Ehefrau Gerda das Geschäft. Bis heute zieht der Senior-Chef regelmäßig den weißen Kittel über, um in der Metzgerei nach dem Rechten zu sehen, Kunden zu begrüßen und seinem Sohn Frank unter die Arme zu greifen. Letzterer legte 1994 seine Meisterprüfung ab, er führt den Familienbetrieb in der vierten Generation.

Ernst-Walter Middendorf, hier mit seiner Ehefrau Gerda und seiner Mutter Irma Middendorf, geb. Graf, übernahm die Metzgerei bereits 1975.

Die Wurstwaren, bei vielen Kunden sind geräucherte Mettwurst-Enden und eine bestimmte Leberwurstsorte besonders beliebt, sind bis heute nach überlieferten Familienrezepten in der Altstadt selbst hergestellt worden. Dazu gehört auch der Neuenrader Schinken, der zu einem kleinen Alleinstellungsmerkmal der Metzgerei Graf-Middendorf geworden ist und weit über die Grenzen der Hönnestadt hinaus bekannt wurde.

Persönliche Art des Einkaufens wird fehlen

Vermissen werden viele Neuenrader aber nicht nur die schmackhaften Wurstwaren, sondern auch die sehr persönliche Art des Einkaufens am Kletterpot: Frank Middendorf nimmt sich, ebenso wie sein Vater, gerne Zeit für ein kleines Schwätzchen mit den Kunden. Und auch Fleischereifachverkäuferin Sandra Wallnisch, die Schwester des Metzgereichefs, hat immer ein freundliches Wort parat. Heute werden viele Neuenrader diese familiäre Art noch ein letztes Mal erleben können, wenn sich die Familie und das Metzgerei-Team von den Stammkunden verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare