Positionswechsel Ende März

Musikverein Affeln  trennt sich von seinem Dirigenten: Nachfolger steht fest

+
Federico Ferrari dirigiert den Musikverein Affeln seit 2016. Seine Amtszeit endet auf Wunsch der Musiker Ende März nach dem Frühjahrskonzert.

Affeln – Der Musikverein Affeln wird sich Ende März 2020 von Chefdirigent Federico Ferrari trennen. Das bestätigte Vorsitzende Renate Kampmann im Gespräch mit der Redaktion.

Die Vorsitzende und stellvertretende Dirigentin betonte zugleich, dass die Trennung „in keiner Weise etwas mit der geleisteten Arbeit unseres Dirigenten zu tun hat und dass wir definitiv mit ihm eine gute und erfolgreiche Zeit erlebt haben“. 

Vielmehr gelte es, die derzeitige personelle Situation im Verein zu nutzen, um die Position des Chefdirigenten mit eigenem Nachwuchs aus dem Musikverein zu besetzen. Der Ferrari-Nachfolger wird Julian Kampmann. 

Vorschlag "aus dem Orchester heraus"

Der Vorschlag zum Wechsel auf dem Posten des Chefdirigent sei „aus dem Orchester heraus“ gekommen, stellte Kampmann fest. Sie selbst habe diese Möglichkeit zu keinem Zeitpunkt erwähnt, sagte sie. 

Seit 2016 steht Federico Ferrari als Dirigent vor den Aktiven des Musikvereins. Vor vier Jahren schaffte der junge Italiener den Sprung auf das Dirigentenpult. Seitdem war er bemüht, sein Wissen und sein hohes fachliches Musikverständnis auf das Blasorchester zu übertragen. 

Prüfung im Mai bestanden

Im Mai 2019 bestand Ferrari seine Abschlussprüfung am Conservatorium Maastricht. Bei Professor Pieter Jansen studierte er Blasmusikdirigat. Seit Bestehen der Prüfung darf er sich Bachelor in Wind Band Conducting nennen. Am 28. März wird Ferarri letztmals als Chefdirigent vor dem Musikverein stehen, wenn in der Schützenhalle des Frühjahrskonzert stattfindet. 

Laut Renate Kampmann sei die Idee, die Position des Chefdirigenten aus den eigenen Reihen neu zu besetzen, aus dem Orchester heraus geäußert geworden, als Julian Kampmann in Vertretung von Ferrari und seiner Mutter als Vizedirigentin das Blasorchester geleitet habe. Anschließend hätten gleich mehrere Musiker die Idee gehabt, die Position des Chefdirigenten mit Julian Kampmann zu besetzen, sofern das fachlich machbar wäre. 

Seit Jahren im Blasorchester dabei

Der 28-Jährige gehört dem Affelner Musikverein seit Jahren an. Sein Musikverständnis führte dazu, dass er in den Reihen der „Westfalen Wings“ steht und beim internationalen Leistungsvergleich „World Music Contest“ erfolgreich bewertet wurde. 

Musikalisch ist er als Pianist und Schlagzeuger aktiv. Dabei spielt Kampmann Unterhaltungsmusik ebenso gerne wie die Klassik. Bevorzugte Kompositionen reichen von Abba über Elton John und von Michael Jackson bis hin zu Beethovens „Mondscheinsonate“. 

Lehrgangsbester an der Landesmusikakademie

In der Landsmusikakademie Heek wurde Julian Kampmann vor einem halben Jahr als Lehrgangsbester ausgezeichnet. Dafür bekam der Affelner das Zertifikat zum „Dirigent im Blasorchester, Qualifikationsstufe C3“. Die Musiker aus dem Affelner Musikverein hatten ihrem Schlagzeuger und Jugendorchesterleiter damals zu diesem Ergebnis gratuliert. Nun kann er erneut Glückwünsche entgegennehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare