Team-Player begeistern mit buntem Programm

+
Mehrere Gruppen nahmen an dem Konzert in der Hönnequell-Schule teil. Sie präsentierten ein abwechslungsreiches Programm.

Neuenrade -Musik im Team – unter diesem Motto trafen sich Mitglieder der Musikschule Lennetal am vergangenen Samstag in der Aula der Hönnequell-Schule zum Probennachmittag mit anschließendem Konzert. Die gesamte Aktion fand unter der Leitung von Sebastian Hoffmann statt.

 Zu Beginn wurden die Musiker in Teams aufgeteilt. So sollte das Spielen im Ensemble geübt und gefördert werden. Zwei Stunden wurden verschiedene musikalische Stücke einstudiert. Eine Gruppe bildeten die Stipendiaten, die vom Förderverein mit Zehnerkarten unterstützt wurden.

Jedes Jahr werden Musikerinnen oder Musiker gefördert, die durch ihren Willen und ihr Engagement auffallen. Das seien nicht immer unbedingt Hochbegabte. Regelmäßig würden die Stipendien vergeben. In diesem Jahr haben sich die Glücklichen dazu entschlossen, ihr Stipendium für den Ensembleunterricht einzusetzen, sodass im Team geübt werden konnte und das, über einen langen Zeitraum hinweg. Dass sich genau das bewährt hat, bewiesen die jungen Musiker mit dem bekannten Stück Palladio von Karl Jenkins. Aber auch die Zauberlehrlinge, das Mehrgenerationenorchester, und die Liedergruppe, die erst seit dem Sommer spielt, zeigten ihr Können.

 Sie spielten verschiedene bekannte Stücke wie der Mond ist aufgegangen und Mary hat ein kleines Lamm. Leiter Sebastian Hoffmann zeigte sich von der Leistung der jungen Musiker begeistert: „Toll wie sich vor allem die jungen Musiker in der kurzen Zeit entwickelt haben.“ Auch die Zuhörer honorierten das Können mit viel Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare