Umweltschutz

Startschuss mit einem Jahr Verspätung: Jetzt wird Müll gesammelt

Mit Mülltüten wollen auch Bürgermeister Antonius Wiesemann und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny in den Kampf gegen die Vermüllung der Landschaft ziehen.
+
Mit Mülltüten wollen auch Bürgermeister Antonius Wiesemann und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny in den Kampf gegen die Vermüllung der Landschaft ziehen.

Neuenrade – Die Neuenrader Kernstadt soll nun – trotz andauernder Pandemie – von Unrat bereinigt werden. Startschuss für das Projekt „Sauberes Neuenrade“, als Teil der städtischen Umweltwoche, sollte eigentlich der 4. April 2020 sein. Die ersten Corona-Einschränkungen machten diesem Plan einen Strich durch die Rechnung.


Bürgermeister Antonius Wiesemann und Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sandra Horny haben nun aber ein Konzept entwickelt, welches eine gefahrlose Durchführung ermöglicht. „Im Wesentlichen heißt das, dass nur Zweierteams unterwegs sein werden. Und die Gruppen begegnen sich an keiner Stelle“, schildert Horny die zugrunde liegende Idee.

Bürgermeister hofft auf starke Resonanz

„Wenn eine dreiköpfige Familie teilnimmt, dann können die auch gemeinsam die Wege entlang gehen“, hakt Stadtoberhaupt Wiesemann ein. „Die kommen dann ja alle aus einem Haushalt.“ Allerdings müssten diese – wie auch alle anderen – auf einem gemeinsamen Auftakt und auf ein anschließendes Würstchen verzichten, fügt der Bürgermeister hinzu. Das Datum für die Aktion wurde mit Samstag, 10. April, „bewusst aufs Ferienende gelegt“, erklärt Wiesemann. „Die wenigsten werden Urlaub machen, das Wetter wird vermutlich gut sein und so hoffen wir auf eine gute Resonanz.“ Alle Gruppen, Institutionen und Vereine, die bereits im Vorjahr Teil der Aktion gewesen wären, hat das Stadtmarketing nun wieder angeschrieben. Horny freut sich, „dass alle voll hinter dieser Idee stehen“. Sie konkretisiert: „Alle haben ihre Unterstützung zugesagt und es sind auch bereits erste Teams verbindlich angemeldet.“

Spazieren gehen und Müll sammeln

Diese Teams werden am Freitag vor dem Aktionstag von der Stadt im Vorfeld mit Greifzangen, Handschuhen, Pflaster, Karten des jeweiligen Sammelgebietes und Müllbeuteln ausgestattet. „Die Übergabe erfolgt komplett kontaktlos“, ist dem Bürgermeister wichtig, „dass ich nicht einerseits das Gertrüdchen absage und dann mit solch einer Aktion für Infizierungsmöglichkeiten sorge.“ Die Stadtmarketing-Geschäftsführerin wirbt für die Teilnahme: „Wenn ich ohnehin zu einem samstäglichen Spaziergang aufbreche, kann ich auch gleich etwas Müll aufsammeln.“ Auch sie und der Bürgermeister „werden auf jeden Fall unterwegs sein mit den Müllbeuteln“, verspricht sie.

Müllsammeln soll zur Tradition werden

Wiesemann pflichtet ihr bei und gibt einem Wunsch Ausdruck: „Ich hoffe, es bleibt dann auch sauber!“ Er führt aus: „Wenn in diesen Tagen ohnehin nichts stattfindet, ist ein Spaziergang oft alles, was einem als Abwechslung vom Alltag bleibt. Umso mehr sollte jeder Einzelne darauf achten, dass die Umwelt müllfrei ist und bleibt. Davon haben wir am Ende doch alle was.“ Die für die ausgefallene Veranstaltung 2020 vorgenommene Bezirkseinteilung bleibt in diesem Jahr bestehen. Und Sandra Horny gibt auch schon einen Ausblick in die Zukunft: „Wir werden das jetzt in jedem Frühjahr durchführen und hoffen, daraus eine Tradition machen zu können.“

Viele Vereine machen schon mit

Die Teams, die die Hinterlassenschaften anderer aufsammeln, sind am 10. April angehalten, während der Aktion medizinische Masken zu tragen. Zum Schluss werden die vollen Müllsäcke an Sammelstellen abgeliefert – auch dies erfolgt kontaktlos. Teilnehmer von „Sauberes Neuenrade“ sind: der SGV Neuenrade, die Jugendfeuerwehr, der Shalomchor, das türkisch-islamische Kulturzentrum, die Pfadfinder, die Messdiener, einige Abteilungen des TuS Neuenrade, die Stadtwerke, der Bürgerbusverein, der Club der Behinderten und ihrer Freunde, sowie die Herbert-Moch-Gruppe.

Anmeldungen

Anmeldungen von Teams sind möglich bei Sandra Horny per E-Mail an s.horny@stadtmarketing-neuenrade.de sowie per Telefon unter der Rufnummer 0 176/10 21 78 56.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare