Mordprozess: Aus vier Angeklagten werden zwei

NEUENRADE/HAGEN ▪ Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von einem großen Medieninteresse begann gestern vor dem Landgericht Hagen der Prozess gegen die mutmaßlichen Auftraggeber des Mordes an einem italienischen Gastwirt in Köln-Deutz am 6. Dezember 2006.

Für diese Tat wurde ein 48-jähriger Neuenrader am 17. Dezember 2010 vom Hagener Landgericht zu lebenslanger Haft verurteilt. Noch einmal lebenslänglich bekam er für den Mord an einer Rentnerin in Altena im Jahr 1999.Im Verfahren hatte der Doppelmörder die Auftraggeber für den Mord in Köln preisgegeben. Gegen vier Männer wurde Anklage erhoben, zwei von ihnen erschienen gestern vor Gericht. Die italienischen Staatsbürger, 48 und 45 Jahre alt, sagten nicht zur Sache aus. Zwei weitere Angeklagte befinden sich in italienischer Strafhaft. Über ihre Auslieferung nach Deutschland werde frühestens am 16. November entschieden, berichtete Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer.

Die Kammer unter dem Vorsitz von Richterin Heike Hartmann-Garschagen beschloss daraufhin die Abtrennung des Verfahrens gegen die noch in Italien inhaftierten Angeklagten vom Prozess gegen die beiden anwesenden Angeklagten. „Eine spätere Durchführung kommt nicht in Frage“, begründete sie diesen Schritt. Der Hinweis „eilbedürftige Haftsache“ klärte darüber hinaus, dass die beiden Männer bei einem weiter verzögerten Prozessauftakt möglicherweise würden freigelassen werden müssen.Die Anwälte der Angeklagten widersprachen dieser Aufspaltung in zwei Verfahren – nichtsdestotrotz verließen zwei von ihnen kurz darauf den Saal, weil ihre Mandanten fehlten.

Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer warf in seiner Anklageschrift allen Beschuldigten vor, aus Habgier einen Menschen zum Mord angestiftet zu haben und nannte den Preis für ein Menschenleben: 20000 Euro.

Die beiden Angeklagten ließen über ihre Anwälte erklären, dass die Vorwürfe unzutreffend seien. Ansonsten schwiegen sie zur Sache. Der Prozess wird am 4. 11. ab 9 Uhr im Landgericht fortgesetzt. ▪ Thomas Krumm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare