Mixaco-Neubau verbessert Logistik

Maßarbeit: Der Schwertransporter holt die große Sondermaschine aus der neu errichteten Versandhalle.

Neuenrade - Die Zahl der Fachbetriebe Sondermaschinenbau, die sich ausschließlich auf das Mischen der unterschiedlichsten Materialien spezialisiert haben, ist relativ klein - und deshalb behaupten sich nur die Besten. Denn hier zählt nur eines: „Es muss funktionieren“, sagt Ulrich Tölle, der Geschäftsführer von Mixaco, einem Neuenrader Maschinenbau-Unternehmen.

Und die Herausforderungen, die sich Firmen wie Mixaco stellen müssen, sind vielschichtig. Unabhängig, ob der Kunde PVC, Pulverlack, Toner, Pigmente, Additive oder Farb-Konzentrate homogenisieren will, Tölle und sein mehr als 50 Mann starkes Team von Spezialisten sucht nach Lösungen und setzt alles daran, die passende Maschine für das Aufgabengebiet zu konstruieren.

Gestern schloss sich eines der größten Kapitel der Firmengeschichte. Mit der Verladung eines 10 000 Liter fassenden Misch-Monstrums, das unter dem Namen Revolution vertrieben wird, endeten die Arbeiten im Werk. „Die Maschine geht zu einem Unternehmen in Büren“, verrät der Geschäftsführer und meint damit die Argus Additive Plastics GmbH, die mit der Anschaffung des Revolution-Mischers in ihrem Markt-Segment einen technologischen Schritt nach vorne macht.

Mir der Versendung des rund 15 Tonnen schweren Stahl-Kolosses, der aus einer mehr als mannshohen Mischtrommel und einem ebenso imposant wirkenden Schwenk- und Lagergestell besteht, betritt Mixaco neue Dimensionen. Das ist aber nicht die einzige Besonderheit des gestrigen Tages: „Das ist auch der erste Mischer-Transport aus unserer neuen Lager- und Versandhalle heraus“, ergänzt Tölle. In den zurückliegenden Wochen bezog Mixaco die rund 600 Quadratmeter große Halle, die den bisherigen Firmenkomplex an der Niederheide Richtung Jahn-Turnhalle erweitert. Mit dem Neubau haben sich die Versand-Rahmenbedingungen deutlich verbessert. Sattelzüge passen komplett in den 18 Meter langen Schacht, sind vor der Witterung geschützt und können per Stapler eben beladen werden. Für größere Produkte wie den Revolution-Mixer steht zudem ein 10 Tonnen-Portalkran zur Verfügung. Lediglich für überlange Sondertransporte bleibt das Rolltor geöffnet.

- Von Markus Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare