Schon 228 Bäume im Babywald am Kohlberg

Babywald am Kohlberg wächst: Schon 228 Bäume

Sarah und Lars Fuderholz pflanzten zusammen mit der Familie für ihren Sohn Mick den 200. Baum im Babywald.

NEUENRADE - Kastanien eignen sich für so manches Projekt. Man kann ihre Früchte zum Kochen benutzen, man kann aber auch ganz hervorragend mit ihnen basteln. Dieser Gedanke scheint bei der Wahl eines passenden Baumes im Rahmen der vierten Babywald-Pflanzaktion am Kohlberg eine Rolle gespielt zu haben, ist Initiator Horst Hanke überzeugt.

Denn auch diesmal entschieden sich die meisten jungen Eltern für den Baum mit den braunen Früchten in der stacheligen Hülle. 24 der insgesamt 52 eingesetzten Bäume waren Kastanien.

2010 feierten Hanke und Co. Premiere. Zwischen 50 und 60 Bäumen fanden Jahr für Jahr ihren Platz auf den Kyrill-Flächen am Kohlberg. „Perfektes Pflanzwetter“, stellte der Fachmann Antonius Wiesemann gestern fest und rechnete vor, dass wieder rund 800 Quadratmeter Mischwald entstanden sind.

Im Rahmen der vierten Aktion fand gestern der 200. Baby-Baum am Kohlberg einen Platz zum Wachsen und Gedeihen. Mick Fuderholz, geboren am 10. August 2012, ist auf dem Schild des Jubiläumsbaums zu lesen, den die glücklichen Eltern Sarah und Lars Fuderholz für ihren Sprößling pflanzten.

228 junge Bäume, neben Kastanien reihen sich auch Linden, Buchen, Eichen, Walnuss- und Ahornbäume ins abwechslungsreiche Ensemble ein, bilden bereits eine beeindruckende Waldfläche, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten das Bild am Kohlberg prägen wird. Und das Interesse ist ungebrochen. Reservierungen für die fünfte Aktion sind schon möglich – im Rathaus und bei der Werbeagentur Hanke. „15 Anmeldungen liegen schon vor“, sagt Hanke. - Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare