Menschenströme zum Remmelshagen

+
Erfahrene Imker zeigten den Kindern und Jugendlichen, wie Kerzen von Hand hergestellt werden.

NEUENRADE -  Den Adventsbasar der Freien Waldorfschule Neuenrade kombinierten etliche Besucher mit einem gemütlichen Spaziergang. Nicht, weil sich das Wetter für ein paar Schritte unter freiem Himmel anbot, sondern weil die Parkplätze in Schulnähe in Windeseile besetzt waren.

So fanden sich die Parklotsen gut eine Stunde nach dem offiziellen Start des Basars an der Kreuzung mit der L656 Richtung Höllmecke wieder und versuchten dort den Besucherströmen Herr zu werden. Das Publikum zeichnete sich durch eine ausgeprägte sonntägliche Gelassenheit aus, wohlwissend, dass sich der Marsch zum Schulkomplex lohnt.

An der Waldorfschule angekommen, strömte den Gästen vorweihnachtlicher Duft entgegen. Prasselndes Lagerfeuer, heißer Punsch und Mandeln prägten das Entrée, das sich zwischen Linden- und Buchenhaus auf dem offenen Platz befand. Dort standen die Holzbuden klassischer Weihnachtsmärkte. Allerdings bot der Adventsbasar der Waldorfschule weit mehr als seine üblichen Konkurrenten. Vom Kerzenziehen über ein Tischfußballturnier und spannende Märchenstunden bis zu Auftritten der Holzbläser reichte das umfangreiche Programm, das zum einen die Kreativität der pädagogischen Einrichtung widerspiegelte, gleichzeitig verdeutlichte, wie sehr sich Schüler, Lehrer und Eltern mit dem Konzept auseinandersetzen – und offensichtlich gerne in die Gemeinschaft einbringen.

Das Schöne ist dabei, dass die Waldorfschule eine Idylle erzeugt, die nicht aufgesetzt wirkt. Authentisch, harmonisch und geschlossen wirkt die Gemeinschaft am Remmelshagen. Und diese Harmonie steckt an. Das war am Sonntag beim rundum gelungenen Basar, der für Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine Vielzahl von attraktiven Aspekten bot, zu spüren.

Hier tauschten sich Eltern aus, dort saßen Familien auf der Treppenhausbrüstung, um möglichst dicht an den jungen Musikern zu sein. Ein Zimmer weiter wurde gebastelt, die Natur erkundet – gelebte Waldorf-Pädagogik.

Von Markus Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare