Mendener Amateur Theater spielt Ehe-Krimi in Blintrop

+
Das Mendener Amateur Theater MAT kommt mit seinem neuesten Stück nach Neuenrade.

NEUENRADE ▪ Mit dem Stück „Wer mit dem Teufel essen will…“ ist das Mendener Amateur Theater (MAT) am Samstag, 12. Juni, in Neuenrade zu Gast. Das Kriminalstück ist ab 19.30 Uhr in der Alten Schule in Blintrop zu erleben.

Der Name des Stücks ist angelehnt ein ein altes deutsches Sprichwort. Mitten im England des 21. Jahrhunderts führen John und Jane Carter (Peter Sauer und Karin Blunk) eine scheinbar harmonische Ehe. Doch sehr schnell wird klar, dass sich hinter der Kulisse von Freundlichkeit und geschäftlichem Erfolg wahre Abgründe auftun. Unvermittelt befinden sich die Eheleute in einem Geflecht von Lug und Trug, Untreue, Kaltblütigkeit, Mord und Erpressung.

Undurchsichtige Rolle: Die Fotografin

Anfangs ist nicht klar, wer woran die Schuld trägt. Selbst der gerissene Chief Inspektor, Jack Russel (Oliver Smith), tappt völlig im Dunkeln. Eine höchst undurchsichtige Rolle spielt auch eine junge Fotografin (Anna Krutmann). Hysterisch bis verwirrt ist das befreundete Ehepaar Porter (Frauke Brenne und Ulrich Müthing) und in erster Linie neugierig und geschwätzig zeigt sich Martha, die beste Freundin des Hauses Carter (Marlies Schmidt).

Spannend, verworren und rätselhaft

Das Ensemble des Mender „Theaters aus der Fabrik“ bringt einen Krimi, der ganz anders ist, als übliche Kriminalstücke. Und doch ist er höchst spannend, unterhaltsam, rätselhaft und verworren, versprechen die Schauspieler.

Vorverkauf gestartet

Karten sind im Vorverkauf in der Schlosserei Levermann und der Gaststätte Kuschert zum Preis von 6 Euro erhältlich. Einlass ist ab 18.45 Uhr.

Hompage des MAT: http://www.mat-menden.de/

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare