Meister Punze verarbeitet kleine Kuhherde zu Kunst

+
Gerhard Kania alias Meister Punze genießt jede Minute in seinem kleinen Atelier. Und Ehefrau Ute schaut ihm dabei gerne über die Schulter. ▪

NEUENRADE ▪ Meister Punze ist ein alter, debiler Sack – zumindest sagt er das von sich selbst. Dabei wirkt er auf den ersten Blick völlig normal, sitzt gemütlich in seinem Atelier. Von Lisa-Marie Weber

Die Sonne durchflutet das kleine Häuschen in seinem Garten – es ist sein kleines Reich. Hier arbeitet Meister Punze alias Gerhard Kania immer wenn es die Zeit erlaubt. Davon hat er nämlich nicht viel. In ganz Deutschland sind er und seine Frau Ute unterwegs. Auf mittelalterlichen Märkten entführen sie ihr Publikum in die Zeit des Mittelalters. Meister Punze erzählt dann aus seiner Jugendzeit – und präsentiert seine Kunstwerke aus Leder. „Ja, 850 Sommer ist es mittlerweile her“, sagt er und grinst. Zurzeit bereitet sich der Künstler auf’s Gertrüdchen vor. Auf dem mittelalterlichen Markt rund um die Villa am Wall sind Ehefrau Ute und er wieder mit einem Stand vertreten. Inmitten von Gauklern, Mundschenken und anderen Gestalten wollen sie den Besuchern das Punzieren näher bringen. „Es ist echt unglaublich, das kaum jemand etwas über diese Kunst weiß“, meint Gerhard Kania. Er selbst stieß vor über 30 Jahren auf das alte Handwerk. Der damals 18-jährige Motorradfahrer war sofort fasziniert von den Punzen, das bedeutet übrigens Vertiefungen, im Leder. Der gelernte Werbegrafiker ließ sich Bücher aus Amerika kommen, eignete sich immer mehr Fachwissen an. „Es gibt viele Techniken und dennoch muss ich mit jedem Stück Leder experimentieren“, erklärt er. Und wie viele Kühe hat Meister Punze bereits zu Motorradsätteln, Armschonern und Brillenetuis verarbeitet? „Jede Menge“, sagt er lachend. „Ich schätze eine kleine Herde ist es schon“, ergänzt Ehefrau Ute.

Beide freuen sich schon auf’s Gertrüdchen. Dann wollen die Neuenrader nämlich nicht nur eine gute Show abliefern, sondern auch in die Kunst des Punzierens einführen: Die kleinen Besucher können selbst Leder-Medaillons gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare