1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Mehrwehrt für Neuenrade: Großes Interesse am „Wall Karree“

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Beim Tag der offenen Tür vor Ort: Ruth Orthaus-Echterhage, Chefin des Projektplaners Eco.Plan, Volksbankvorstand Karl-Michael Dommes (4. v. r.), Jürgen Echterhage ( 3. v. r.) Bürgermeister Antonius Wiesemann (3. v. l.) sowie weitere Vertreter der Stadt und der politischen Parteien in Neuenrade.
Beim Tag der offenen Tür vor Ort: Ruth Orthaus-Echterhage, Chefin des Projektplaners Eco.Plan, Volksbankvorstand Karl-Michael Dommes (4. v. r.), Jürgen Echterhage ( 3. v. r.) Bürgermeister Antonius Wiesemann (3. v. l.) sowie weitere Vertreter der Stadt und der politischen Parteien in Neuenrade. © Echterhage Holding/Heße

Trotz der sommerlichen Hitze nutzten am Samstag viele Interessierte die Gelegenheit, das Mehrgenerationenwohnen „Wall Karree“ näher in Augenschein zu nehmen. Im und rund um das Objekt mit Ärzten, Hebammen, der Fußpflege, Tagespflege und der neuen Wohngruppe für Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf war am Tag der offenen Tür einiges los.

Neuenrade – Auch Vertreter der Stadt Neuenrade und heimische Kommunalpolitiker, Volksbankvorstand Karl-Michael Dommes und Ruth Orthaus-Echterhage, Chefin des Projektplaners Eco.Plan, waren vor Ort. Bürgermeister Antonius Wiesemann wies nochmals auf die Bedeutung des Projektes für die Stadt hin: „Das ,Wall Karree’ ist von großer Bedeutung für unsere Stadt und trägt zu einer positiven Entwicklung bei. Das Mehrgenerationen-Konzept mit Arztpraxen, Tagespflege, Wohngruppe für Menschen mit Pflegebedarf, Service-Wohnungen für Senioren und Wohnungen in erstklassiger Lage in der Neuenrader Innenstadt, die hochwertige Bauausführung, die Liebe zum Detail – das alles ist ein Mehrwert für Neuenrade.“

Viele Besucher nutzen die Gelegenheit zur Besichtigungen der Wohnungen und der Wohngruppe. Zudem informierten sie sich über das Service- und Betreuungskonzept im Haus. Auch die Türen der Arztpraxen, der Tagespflege – in der es noch einige freie Plätze gibt – und der Wohngruppe der Perthes-Stiftung standen den Interessierten offen.

Für kühle Getränke und Kaffee hatten die Organisatoren dieses Aktionstages ebenso gesorgt, wie für frisch gebackene Waffeln.

Auch interessant

Kommentare