Mehr als 100 Kinder lernen jetzt lesen und schreiben

An der Waldorf-Dorfschule auf dem Remmelshagen begann gestern Morgen für neun Schüler ein neuer Lebensabschnitt.

NEUENRADE ▪ Auch in den Klassenzimmern hatte sich die Aufregung noch nicht so ganz gelegt – doch die Lehrerinnen nahmen’s gelassen, denn schließlich war gestern ja der erste Schultag.

Über 100 Mädchen und Jungen marschierten am Morgen, ihre Schultüten fest umklammert, zum Gottesdienst, bevor es in die Schule ging.

Mit der Aufführung „Die kleine Raupe Nimmersatt“ hießen die Zweitklässler in Altenaffeln die Neuankömmlinge willkommen. Nach dieser bunten Darbietung wurde es für die 17 i-Dötze spannend – die erste Schulstunde mit Klassenlehrerin Andrea Geß fand statt.

Auch die 78 Schulanfänger, die fortan in der Burgschule in Neuenrade lesen und schreiben lernen werden, versammelten sich nach dem Gottesdienst auf dem Schulhof. Hier begrüßte nicht nur Rektorin Christa Sacher, die zuvor den Altenaffelner Kindern zum Schulstart gratuliert hatte, die neuen Schüler und ihre Eltern. Die Zweitklässler machten mit ihrem Lied „Alle Kinder lernen lesen“ Lust auf die erste Schulstunde und stimmten die Kleinen somit auf den bevorstehenden neuen Lebensabschnitt ein. Mit einem Schauspiel demonstrierten die Zweitklässler den i-Dötzen außerdem was passieren kann, wenn das Lesen nicht gelernt wird. Zahlreiche Glückwünsche zum Schulstart schlossen sich der Aufführung an, bevor die Mädchen und Jungen ihre Klassenzimmer betraten. Viele von ihnen hatten vor Schulbeginn bereits die Möglichkeit genutzt, die Burgschule schon einmal kennen zu lernen. So fühlten sich die Schützlinge der Klassenlehrerinnen Julia Maiwurm (1a), Dorothee Speeth (1b), Katharina Bessel (1c) und Irmtraud Schulte (1d) an ihrem großen Tag nicht allzu fremd in der noch neuen Umgebung und starteten gelassener in ihre Schullaufbahn.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) hatte auch in diesem Jahr für die i-Dötzen nach dem ersten Schultag eine Überraschung parat – mit Unterstützung von MdB Dagmar Freitag verteilten sie bunte Spielbälle.

Der Ernst des Lebens begann gestern Morgen auch für neun Schüler an der Waldorf-Dorfschule auf dem Remmelshagen. Klassenlehrerin Gertrud Fabry wird die Mädchen und Jungen aus Neuenrade, Werdohl, Balve, Herscheid, Nachrodt und Lüdenscheid nun aufs Leben vorbereiten. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare