Marten schießt den Vogel ab

Marten Schumacher wurde als Jungregent sofort auf die Schultern gehoben.

KÜNTROP ▪ Marten Schumacher ist der neue Jungschützenkönig des oberen Hönnetals. Am Samstag setzte er sich beim großen Jungschützenfest in Küntrop gegen acht weitere Mitbewerber unter der Vogelstange durch. Von Romina Mester

Doch bis das Königsgeschoss sein Ziel von der Vogelstange runterholen konnte, musste der Aar einige Angriffe ertragen. Erst beim 163. Schuss konnte auch der letzte Rest des Vogels zum Boden geholt werden. Der letzte Splitter hielt sich nämlich über mehrere Runden in seiner Verankerung und sorgte unter den Schützen und unter den Zuschauern für reichlich Spannung.

Dabei fielen gerade zu Anfang die Insignien schnell zum Erdboden. Bereits beim 19. Schuss wurde die Kiste Krombacher von Robin Schulz aus Volkringhausen abgeschossen. Die Flasche des Vogels sicherte sich der neue König schon beim 24. Schuss, dicht gefolgt vom Fall des Glases durch Andreas Weber aus Küntrop. Die Kappe des Aars ging nach Langenholthausen, wobei André Hering diese beim 50. Schuss herunter holte. Damit die Zuschauer zwischendurch Zeit zum Durchatmen hatten, wurden zwei Pausen nach dem 50. und nach dem 100. Schuss eingelegt. Währenddessen sorgte der Tambourcorps Küntrop für die passende Schützenmusik.

Im Anschluss an das Schießen wurde der neue König Schumacher feierlich mit einem Einzug in die Schützenhalle gebracht. Dort startete sofort die Party. Das Veranstaltungsteam von Sunlight legte die passende Musik für einen langen Partyabend auf. Auch das Organisatorenteam von den Küntroper Jungschützen hatte sich für das Fest besonders ins Zeug gelegt. Sie präsentierten den Besuchern eine Cocktailbar aus gestapelten Bierkästen, die das Schützenvolk auch gleich zur Theke lockte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare