Viel Logistik nötig

Mammut-Aufgabe für 70 Pfadfinder und Messdiener: 72 Stunden für Walderlebnispfad

+
Fleißige Helfer im Einsatz. Sie richten hier gerade die kleine Waldschule her. In den Beeten werden neue Bäumchen herangezogen.

Neuenrade – Das wird knapp. Nur gut 72 Stunden haben Pfadfinder, Messdiener und ihre Helfer Zeit, um den Walderlebnispfad inklusive Waldschule der Stadt Neuenrade auf Vordermann zu bringen und Neues zu installieren.

Denn: Der Lehrpfad hat zwölf Stationen. Rund 70 Pfadfindern und Messdienern, die zum Teil vom Unterricht befreit wurden, nehmen an der Aktion teil, auch der eine oder andere Erwachsene ist involviert. Sponsoren wie Kaisergarten, Wilhelmshöhe, Kayser und Schirp kümmern sich um die Verpflegung der fleißigen Helfer. 

Andere steuern Equipment bei, auch der Bauhof ist mit einem großen Wassertank vertreten und die Feuerwehr Küntrop hilft. Alex Dickel, Gärtner und Mitglied des Arbeitskreises Walderlebnispfad, steuert seinen kleinen Schlepper bei. Josef Brockhagen, in der katholischen Gemeinde St. Mariä engagiert, ist ebenfalls involviert, hat im Vorfeld organisiert und sich gekümmert, hat „das ganze Telefonbuch abtelefoniert“. 

Alexander Dickel hat den Plan.

Am Donnerstag hatten die Neuenrader Pfadfinder und Messdiener im Rahmen einer Auftaktparty in Lüdenscheid das bis dahin für die Öffentlichkeit geheim gehaltene Projekt erhalten. Auch etliche andere junge Leute aus anderen Städten im Beritt des Bistums bekamen Aufgaben. Es ist eine Aktion, die deutschlandweit vom Bund der katholischen Jugend organisiert wird. Die Neuenrader sind regelmäßig dabei. 

Gestern fingen die jungen Aktiven vom Pfadfinderstamm Steve Biko und die Messdiener früh an, um die Aufgaben zu bewältigen. Los ging es mit einem kräftigenden Frühstück im Neri-Haus, dann starteten die fleißigen Helfer zunächst an der kleinen Waldschule. Dort wurden die Beete hergerichtet, mit neuer Erde versehen und die Bäumchen wieder eingepflanzt. 

Mädchen und Jungen, wie zum Beispiel der 13-jährige Cilian Preuß, aber auch Erwachsene wie Melanie Metz, die gleich mit drei Kinder dabei ist, waren gleichermaßen engagiert beim Heckeschneiden oder Freischneiden der Wege. Auch Ex-Messdiener und Studenten wollen im Laufe des Wochenendes noch helfen. 

Die Helfer werden nicht nur den Walderlebnispfad säubern und erneuern, sondern auch das ein oder andere Neue installieren, verriet Alex Dickel: So soll eine Vorrichtung gebaut werden mit der aus der Specht-Perpektive der Blick auf Neuenrade möglich ist. Außerdem wird an anderer Stelle ein Schaukasten zum Thema Nistplätze installiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare