MGV feiert mit Freunden

+
Prof. Dr. Hans Frambach eröffnete mit seinem Affelner Chor die beiden Konzertabende in der Schützenhalle.

AFFELN -  1873: Levi Strauss und Jacob Davis reichen erfolgreich ein Patent für Jeans ein, die Weltausstellung öffnet in Wien ihre Tore. 1873 ist auch das Jahr, in dem das erste lettische Sängerfest stattfindet – und nicht zu vergessen: Der MGV Liederkranz Affeln feiert seine Gründung. 140 Jahre sind seitdem vergangen und die Jeans ist noch ebenso aktuell wie der MGV in Affeln.

Das wurde am Freitag und Samstag im Rahmen der Festivitäten anlässlich des „Geburtstags“ mehr als deutlich. Zwei Freundschaftskonzerte hatten die Affelner auf die Beine gestellt und begrüßten an beiden Abenden rund 500 Besucher in der ausverkauften Affelner Schützenhalle.

Dass der eine oder andere Chor kurzfristig sein Kommen absagen musste, konnten die Affelner verschmerzen. „Wenn bei kleineren Chören Sänger krank werden, sind manche Stimmen schnell zu dünn besetzt“, weiß Andreas Kellermann aus Erfahrung und brachte Verständnis auf.

Zwei Bühnen hatte der MGV aufgebaut, an jedem Ende der Halle eine. So konnte sich niemand beschweren, er wäre zu weit vom Geschehen entfernt. Ein Kunstgriff, der sich auszahlte. Denn so konnten die Gastgeber ihr Programm ohne viel Leerlauf abspulen, während Dorothee Fontein moderierte und das Publikum mit Informationen rund um die Chöre versorgte.

Natürlich war es den Gastgebern vorbehalten, die ersten Stücke an beiden Konzertabenden zu präsentieren. Unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Frambach ließ der MGV Liederkranz Affeln die Werke „Die Sturmbeschwörung“ und „ Im Wald“ erklingen. 17 Chöre traten am Freitag auf, 15 folgten am Samstag. Die Aufforderung an die Presse, die Konzerte medial hochleben zu lassen, hätte sich der Vorsitzende Klaus Hundrieser sparen können. Selbst Außenstehenden wurde schnell klar, dass der Begriff Freundschaftssingen an den beiden Abenden wirklich Programm war und offensichtlich den Nerv der 1000 Besucher traf. Dabei stand die Freundschaft zu den vielen Vereinen aus der Region ebenso im Fokus wie die Passion des gemeinsamen Singens und Musizierens.

Der MGV Liederkranz singt aber nicht nur, er schauspielert auch. Andreas Kellermann rührte schon eifrig die Werbetrommel für die Aufführung des Stückes „Der geliehene Opa“ mit Prof. Dr. Hans Frambach in der Hauptrolle. Im Oktober werden drei Aufführungen stattfinden, zwei in Affeln und eine im Neuenrader Kaisergarten.

Von Markus Jentzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare