Ehemalige Grafschaft geschichtlich vernetzen

Leader-Förderung für Küntroper „Motte“

+
Unter anderem mit einem Geschichtspfad soll die „Motte“ aufgewertet werden.

Neuenrade - Im Rahmen einer Sitzung der Lokalen Arbeitsgruppe (LAG) des Vereins „Leader sein“ wurden am Montagabend sechs Projekte beschlossen. Die Leader-Region umfasst Neuenrade, Balve, Sundern und Arnsberg – drei der Projekte betreffen alle vier Gebiete, ein Projekt stammt aus Küntrop.

Insgesamt fließen für die Projekte knapp 280 000 Euro an Leader-Fördermitteln. Die Bürgerstiftung Neuenrade ist Auftragsteller des Projekts „Küntroper Motte – Startpunkt eines Geschichtspfades durch die ehemalige Grafschaft Arnsberg“. 

Gemeinsam mit mehreren Kooperationspartnern, darunter der Offene Arbeitskreis Küntrop und der Verein für Geschichte und Heimatpflege Neuenrade, soll daran gearbeitet werden, die Turmhügelburg aufzuwerten. 

Historische Zusammenhänge aufzeigen

Im Fokus stehe dabei die langfristige geschichtliche Vernetzung der ehemaligen Grafschaft Arnsberg durch einen „Geschichtspfad“. Mit Hilfe von Veranstaltungen, die durch das Mitwirken der Vereine möglich gemacht werden, soll ein kulturelles Angebot entstehen und historische Zusammenhänge aufgezeigt werden. 

Herzstück dieses beginnenden Projekts: Ein begehbares Lern- und Kunstobjekt, das die Beziehungen der vier Grafschaften in der Ritterzeit darstellt. Montiert wird das Objekt auf einer etwa fünf mal fünf Meter großen Betonplatte. 

"Bürgerschaftliches Projekt"

„Viele Menschen stehen hinter diesem Projekt – es ist bürgerschaftlich“, sagte Klaus Peter Sasse, Vorsitzender der LAG. Die Leader-Fördermittel an diesem Projekt betragen 39 000 Euro – der Eigenanteil liegt bei 21 000 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare