Von Wander-Booklet bis Qatch-Spielfeld

Leader: Diese Kleinprojekte werden in Neuenrade realisiert

Bernd Buntenbach hat sich für das Projekt „Kunstfenster“ mit heimischen Künstlern zusammengetan. Finanzielle Unterstützung gibt es aus dem Leader-Fördertopf.
+
Bernd Buntenbach hat sich für das Projekt „Kunstfenster“ mit heimischen Künstlern zusammengetan. Finanzielle Unterstützung gibt es aus dem Leader-Fördertopf.

Die Kleinprojekteförderung in der heimischen Leaderregion Sorpesee mit den Kommunen Neuenrade, Balve, Sundern und Arnsberg geht in die nächste Runde und findet Anklang bei Vereinen, Institutionen und Privatpersonen.

Nach dem im Januar erfolgten Aufruf, sind 33 Vorhaben beim Regionalmanagement eingereicht worden. 24 davon erhalten nun eine 80-prozentige Förderung und werden im Laufe des Jahres umgesetzt.

200 000 Euro ist das Gesamtbudget, welches der Region zur Verfügung steht, um kleinere Projekte mit einem Volumen von jeweils bis zu 20 000 zu fördern. Bereits kurz nach der Bekanntgabe zeichnete sich ein großes Interesse in der Bevölkerung ab. Aus allen vier Städten wurden verschiedenste, zum Teil sehr innovative und kreative Vorhaben, eingereicht. Im Gegensatz zum Vorjahr, geht die Förderung über reine investive Maßnahmen hinaus, was sich auch in der Vielfalt der Projekte widerspiegelt. Dorfgemeinschaften gestalten fantasievolle Spielplätze mit regionalem Bezug, Sportvereine statten ihre Sportstätten mit neuer Infrastruktur aus, Touristen und Dorfbewohner werden mit besseren (digitalen) Informationen versorgt und die junge Bevölkerung wird mit mobilen Skateelementen und einer Trendsportanlage bedacht. Auch nachhaltige Natur- und Kulturprojekte wurden eingereicht.

Förderbudget deutlich überschritten

Mit großer Freude nahmen die Regionalmanagerinnen Leonie Loer und Annika Kabbert den regen Zulauf wahr: „Es ist schön zu sehen, dass die Leute nach vorne schauen, Pläne schmieden und Ideen haben, um ihr Dorf beziehungsweise ihren Verein zu stärken und der Region etwas Gutes zu tun.“

Weil die 33 eingegangen Förderanträge das zur Verfügung stehende Förderbudget für das Jahr 2021 (dieses setzt sich aus Mitteln von Bund, Land und einem Zuschuss des Leader-Vereins zusammen) deutlich überschritten, wählte die Lokale Aktionsgruppe des Leader-Vereins am Dienstag in ihrer Sitzung in Sundern 24 Projekte aus, die gefördert werden sollen. Der Vorsitzende, Ex-Landrat Thomas Gemke, zeigte sich überzeugt, „dass wir mit der Kleinprojektförderung ein sinnvolles, unkompliziertes Instrument haben, welches bei uns wunderbar angenommen wird und so für die Entwicklung in der Region einen Beitrag leistet“.

Zuschuss für „Kunstfenster“-Projekt

Aus dem Stadtgebiet Neuenrade werden acht Projekte bezuschusst. Die Stadt Neuenrade möchte das Booklet „Wandern im oberen Hönnetal“ herausbringen, in dem alle Informationen zum Wandern in der Region gebündelt zu finden sind. Die Projektkosten liegen bei gut 12 000 Euro. Im „Kunstfenster Alte Apotheke“ in der früheren Gertruden-Apotheke können Kunstschaffende ihre Werke präsentieren und zum Kauf anbieten. So soll zugleich auch die Innenstadt belebt werden. Bernd Buntenbach als Besitzer des Gebäudes hat sich dafür mit heimischen Künstlern zusammengetan. Die Kosten sind mit 7 500 Euro beziffert.

Der neugegründete Dorfverein Freiheit Affeln bekommt gut 8 000 Euro für das Projekt „Affeln kommunikativ“. Mit dem Geld soll für Affeln, Altenaffeln und Blintrop die digitale Vernetzung der Vereine, Bewohner und Institutionen untereinander weiter vorangetrieben werden. So unter anderem mit der Entwicklung einer Dorf-App und dem Aufbau einer Homepage.

Trendsport Qatch wird bald auch in Neuenrade gespielt

Auf Initiative des Jugendnetzwerks Neuenrade wird für knapp 3500 Euro auf dem Gelände der Hönnequell-Schule ein Spielfeld für die Trendsportart Qatch errichtet. Qatch ist eine actiongeladene Mischung aus Handball und Tischtennis, die zwei Dreierteams mit einem Ball an einer speziell gewölbten Platte spielen.

Knapp 17 000 Euro kostet die St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Küntrop die Erneuerung des Bodens in der Schützenhalle. Auch hier werden 80 Prozent der Kosten aus Leader-Fördermitteln abgedeckt. Knapp 5500 Euro benötigt der SGV Neuenrade, um die Aussichtsplattform am Höhenflug-Wanderweg im Bereich Kohlberg/Großer Attig zu versetzen. Diese wurde nach dem Orkan Kyrill installiert. Gut 13 Jahre nach dem Orkan ist die Aussicht aber völlig zugewachsen.

Arbeiten am Flugplatz in Küntrop

Der Luftsportverein Sauerland erweitert am Flugplatz in Küntrop seine Terrasse und gestaltet den Eingangsbereich zur Segelflughalle neu. Knapp 5000 Euro sollen die Maßnahmen kosten. Etwa 2000 Euro mehr geben die Weinbergfreunde Neuenrade aus, um für die Pflege des Weinbergs in der Hönnestadt einen Aufsitzrasenmäher anzuschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare