1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Eier aus der Borke sind beliebt

Erstellt:

Von: Andrea Kellermann-Michels

Kommentare

null
Täglich müssen 220 Eier eingesammelt werden. Der junge Landwirt Alexander Klüter demonstriert hier, wie die Eier jeden Tag entnommen werden. © Kellermann-Michels

Blintrop - Manch einer hat es schon in Anspruch genommen, viele andere fahren nur daran vorbei: In der Borke stehen zwei mobile Hühnerställe. Die Nachfrage nach den Eiern ist riesig.

Alexander Klüter und seine Familie hatten vor einiger Zeit die Idee, sich einige Hühner anzuschaffen, welche dann in kleiner Menge zuerst auf dem Bauernhof untergebracht waren. „Ich bekam irgendwann einen Wink mit dem Zaunpfahl von Bekannten, dass ich doch mehrere Hühner anschaffen könnte, um die Eier zu verkaufen“, berichtete der junge Hühnerwirt.

Da somit schon mal eine gewisse Nachfrage gesichert war, legte er sich zunächst einen mobilen Legehennenstall zu und stellte ihn in der Borke auf. Doch die Idee schlug ein wie eine Bombe und die Nachfrage war so groß, dass in kürzester Zeit auch der zweite Stall angeschafft wurde und mittlerweile sogar noch ein dritter, der in Mellen steht.

Werbung war keine notwendig

Gut 300 Hennen und zwei Hähne besitzt die Familie. „Der Berufsverkehr hat den Rest erledigt – wir brauchten keine Werbung machen. Die Eier sind mit Vorbestellungen immer ausverkauft“, sagt Klüter.

null
Die Hühner sind vor Raubvögeln und Füchsen geschützt. © Kellermann-Michels

Nachdem die Idee entstanden war, dachte sich Alex Klüter, dass er eine Trendwende als Direktvermarkter im regionalen Bereich setzen wollte. Durch den Fipronilskandal spielte ihm das Schicksal auch noch in die Karten.

„Ich gewähre einen Einblick in den Lebensraum der Hühner. Jeder, der an den Ställen vorbei fährt, sieht, dass sie regelmäßig umgepirkt werden und wie die Hühner leben“, erklärt der junge Bauer.

Die Ställe seinen völlig autark und es würde eine Tageslichtsituation geschaffen. Langsam hell und dunkel, also völlig natürlich. Alle zehn Tage werde das Wasser aufgefüllt und einmal die Woche die Ställe umgepirkt. Mittags und Abends fällt jeden Tag Arbeit an: Die 220 Eier täglich müssen eingesammelt werden, wobei Tochter Anna und Sohn Leon auch schon fleißig mithelfen.

Das Futter besteht zum Großteil aus Weizen

Die Ställe sind in verschiedene Bereiche eingeteilt: Im Futterbereich werden 70 Prozent gemahlener Weizen und 30 Prozent Legehennen-Ergänze gefüttert. Die Tiere bekommen vollwertige, artgerechte Nahrung.

null
Gut 300 Hennen und zwei Hähne besitzt die Familie Klüter. © Kellermann-Michels

Ein Kotgitter sorgt dafür, dass die Hinterlassenschaften nach unten durchfallen und nicht im Stall liegen bleiben. Dann gibt es einen Scharrbereich, um dem natürlichen Verhalten der Legehennen Rechnung zu tragen und Legenester mit einer Anflugstange, wo die Hennen in Ruhe ihre Eier legen können.

Durch die Schräge rollen die Eier in eine Rinne mit Sichtschutz, damit die Hühner nicht danach suchen. Zusätzlich gibt es Sitzstangen, welche als Schlafplatz dienen und auch bei Hennen gibt es eine Hackordnung: Die Ranghöheren schlafen selbstverständlich oben. Zum Schluss gibt es noch die Nippeltränke, wo die Hennen je nach Bedarf trinken können.

Die Hühner sind bei Wind und Wetter draußen

Die Hühner werden morgens heraus gelassen und sind bei Wind und Wetter draußen. Die Wagen sind erhöht, sodass die Tiere darunter Schutz vor Raubvögeln suchen können. Damit keine Füchse räubern, ist das ganze Gelände eingezäunt. Tagsüber ist eine kleine Klappe geöffnet, damit die Hühner jederzeit die Möglichkeit haben, in den Stall zu kommen.

null
Auch die Kinder helfen gern mit bei der Arbeit. © Kellermann-Michels

Da die Nachfrage sehr hoch ist, sei es momentan nicht immer möglich, allen Wünschen nachzukommen. Täglich zwischen 12 und 13 Uhr werden in Blintrop in das kleine Verkaufshäuschen die nicht vorbestellten Eier gestellt. Die sind aber meist nach kürzester Zeit ausverkauft.

„Unsere Kunden möchten wir um Verständnis bitten. Wir geben die Möglichkeit, vorzubestellen und wollen auch noch aufstocken, aber mit dieser enormen Nachfrage haben wir nicht gerechnet“, erklärt Klüter.

Frische Eier können bei Familie Klüter unter der Rufnummer 0151/25305889 vorbestellt werden. Auch Suppenhühner können dort vorbestellt werden.

Auch interessant

Kommentare