Sicher zum Quitmannsturm geleitet

+
Auf dem Kohlberg ist ein 48 Meter langer Handlauf entstanden, der zum Quitmannsturm hinauf beziehungsweise hinab führt. Für Senioren und gehbehinderte Menschen bedeutet das mehr Sicherheit.

Neuenrade – Die Abteilung Neuenrade im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) hat einen Teil ihres Leaderprojektes „Wandern für alle“ auf dem Kohlberg fertiggestellt. Entstanden ist ein aus Holz gefertigter Handlauf, der zum Quitmannsturm hinauf oder hinab führt. Damit haben gehbehinderte oder auch ältere Menschen die Möglichkeit, den steilen Fußweg gut zu schaffen und den Turm sicher zu erreichen.

Mit der Teilnahme an dem Leaderprojekt hat die heimische SGV-Abteilung einen weiteren Schritt in Richtung Attraktivitätssteigerung des Wandergebietes Kohlberg unternommen. Horst Sulzer war bei der Realisierung maßgeblicher Ansprechpartner, in vielen Gesprächen und Terminen organisierte er die Realisierung. Mit dem Bau des Handlaufs wurde im vergangenen Jahr begonnen, mit der Durchführung war die örtliche Zimmerei Roß beauftragt. Eine Woche benötigte das Roß-Team zum Bau und Installation des Handlaufs.

Inzwischen haben Spaziergänger und Wanderfreunde den neuen Handlauf in Anspruch genommen und getestet. Das Testergebnis war für die Neuenrader SGVer immer mit einem dicken Lob verbunden. In ihrer Mobilität eingeschränkte Natufreunde fanden anerkennende Worte, die von „beispielhaft gemacht“ bis zum „gut, dass ihr das Leaderprojekt auf dem Kohlberg realisiert habt“ reichten. Als positiv wird auch bewertet, dass der Handlauf in unmittelbarer Nähe des Pkw-Parkplatzes auf dem Kohlberg liegt.

Nach der Fertigstellung kann Horst Sulzer ein erstes Fazit ziehen: „Der Handlauf bedeutet für Senioren und Behinderte einfach mehr Sicherheit.“ Größere Probleme während der Bauphase habe es für ihn nicht gegeben, wenngleich er auch mit „der gebotenen Ernsthaftigkeit“ dafür sorgen musste, dass „die umfangreichen Behördengänge erledigt“ und zügig an dem 48 Meter langen und rund 4000 Euro kostenden Handlauf gearbeitet wurde. Unter dem Projektnamen „Wandern für alle“ wurde der Handlauf verwirklicht, der SGV Neuenrade war offizieller Projektträger. Die Neuenrader Mitglieder des Sauerländischen Gebirgsvereins beteiligten sich generell an dem Leaderprojekt mit dem Ziel, das Wanderwegenetz zu verbessern, die Beschilderung zu optimieren und mit effektiven Angeboten verschiedene Zielgruppen dazu bewegen, sich in der Natur rund um die Stadt aufzuhalten und Wanderwege zu nutzen.

Besonders junge Menschen möchten die SGVer für das Wandern begeistern. Geplant ist auch, die Waldschule neu zu gestalten und die Kooperation mit dem Arbeitskreis Walderlebnispfad und der Gruppe der Naturforscher auszubauen. Insgesamt wurden für die Projekte 23 900 Euro aus Leader-Fördermitteln bewilligt, An Eigenmitteln muss der SGV Neuenrade fast 13 000 Euro aufbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare