Küntroper Schützen erleben das heißeste Fest der Vereinshistorie

Marco Fuderholz (3. von links) wurde bereits beim Schützenfest mit dem Orden für hervorragende Verdienste des Sauerländer Schützenbundes ausgezeichnet. Im Rahmen der Abrechnungsveranstaltung blickte Vorsitzender Christian Stein (rechts) darauf noch einmal zurück.

Küntrop - Auf das „heißeste Schützenfest der Vereinshistorie“ blickten am Samstag die Mitglieder der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Küntrop während der Abrechnungsversammlung in der St.-Sebastian-Klause zurück.

Zuvor hatte der amtierende König und Vorsitzende der Schützen, Christian Stein, neben Ortsvorsteher Ludger Stracke auch den noch amtierenden Bundeskönig, Hendrik Günzel, begrüßt. 

„Ich habe ganz großen Respekt davor, was Du in den vergangenen drei Jahren für die Schützenbruderschaft geleistet hast“, sagte Stracke. Obwohl er Günzel in zwei Wochen zum Bundesschützenfest nach Medebach begleiten werde, schloss er es kategorisch aus, sein Nachfolger werden zu wollen. 

"Harmonisch, gelungen und friedvoll"

In seinem Rückblick auf das diesjährige Schützenfest stellte Stein heraus, dass es trotz der Temperaturen von mehr als 40 Grad ein „sehr harmonisches, gelungenes und friedvolles“ Fest gewesen sei. „Besonders erfreulich: Gerade beim Antreten am Freitag war die Beteiligung sehr groß, insbesondere auch mit Schützenkappe. Ich wünsche mir, dass dies in den nächsten Jahren so weitergeht“, sagte der Vorsitzende. 

Besondere Erwähnung fand die Tatsache, dass dem Ehrenvorstandsmitglied Marco Fuderholz am Kommersabend mit dem Orden für hervorragende Verdienste eine der höchsten Auszeichnungen des Sauerländer Schützenbundes verliehen wurde. Ab 2009 habe er in seiner Funktion als 1. Offizier vor allem die Ausrichtung des Großen Zapfenstreiches mit Bravour gemeistert, heiß es. Auch in diesem Jahr sei der Zapfenstreich, gespielt von der Hauptkapelle des Musikvereins Endorf und des Tambourcorps Küntrop wieder ein musikalisches Highlight mit einer bemerkenswerten Atmosphäre gewesen. Der Dank Steins dafür ging an Kai Tönnesmann, „der in die großen Fußstapfen von Marco getreten ist und diese Herausforderung ebenfalls mit Bravour gemeistert hat“. 

Festzug erstmals unter neuer Leitung

Weiter ging es mit einem „imposanten Festzug“ am Schützenfestsamstag mit dem scheidenden Königspaar Volker und Barbara Klüter; erstmals unter der Leitung von Hauptmann Alexander Knoblauch und seinem neuen Adjutanten Marvin Mütherich. Am Abend sorgten das Königspaar und der Hofstaat, trotz der hohen Temperaturen, für eine „bombastische Stimmung“ in der Halle („Was Ihr da abgerissen habt, war eine super Sache!“). 

Allerdings wurde auch Kritik geäußert. „Wir haben mit Sicherheit noch Potenziale, die wir verbessern können“, so Stein. Konkret betraf dies in diesem Jahr einen als nicht sehr familienfreundlich empfundenen Preis für Mineralwasser oder den zu wenigen Sonnenschutz unter der Vogelstange. 

Ehrung für Ulrich Maas nachgeholt

Nicht nur den Festablauf ließen die Küntroper Schützen am Samstag Revue passieren. Mit der Verleihung des Sebastiansordens wurde auch eine Ehrung nachgeholt, die sich der Vorsitzende eigentlich in einem größeren Rahmen am Schützenfestsonntag gewünscht hatte. Ulrich Maas bekam den Orden „für seine außerordentlichen Verdienste rund um die Halle und den Verein“. 

Christian Stein blickte auch bereits auf das Jubiläumsschützenfest zum 100-jährigen Bestehen der Bruderschaft im kommenden Jahr voraus. Dieses wird am Pfingstwochenende (30./31. Mai) stattfinden. Am Pfingstsamstag soll an der Schützenhalle ab 13.30 Uhr angetreten werden. Im Anschluss steht die Abholdung des amtierenden Jubiläumskönigs auf dem Programm. Weiter geht es mit dem Vogelschießen (16 Uhr), Kommers (19.15 Uhr), einem Großen Zapfenstreich (21 Uhr) und mit Musik und Tanz. 

Noch Helfer für Jubiläumsschützenfest gesucht

Am Sonntag steht ab 13.30 Uhr der Festzug mit vielen Gastvereinen an, bevor um 17.30 Uhr der Königstanz über die Bühne gehen soll. Bierdeckel zum Fest, entworfen von Kai Tönnesmann, lagen auf den Tischen bereits aus. Während ein Jubiläums-Pin für 3 Euro schon erworben werden konnte, ist die Festschrift noch in Arbeit. „Wer noch eine Kuriosität auf Lager hat, kann diese gerne noch einreichen.“ Auch werden aufgrund der großen Anzahl an Gastvereinen noch Helfer für das Jubiläumsschützenfest gesucht, die den Vorstand bei seiner Arbeit unterstützen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare