Küntroper Kartoffelfest für die Familie

+
Stockbrot braten im offenen Feuer gehörte beim Kartoffelfest rund um den Küntroper Schützenplatz sicher zu den beliebtesten Angeboten. Auch Jugendliche und der eine oder andere Erwachsene nutzte die Gelegenheit.

Küntrop  - Die Glühweinsaison wurde beim Küntroper Kartoffelfest eröffnet. Viele ließen sich am Samstag dieses heiße Getränk aus der Tasse mit dem Weihnachtsmarktmotiv schmecken und stimmten sich damit auf die kältere Jahreszeit ein.

Und für die Kinder gab es heißen Kakao. Warm war Trumpf bei diesem Familienfest, bei dem sich die Besucher auch von Regen nicht abschrecken ließen. Das selbst gebackene Stockbrot über offenem Feuer schmeckte den Kindern bei jedem Wetter; hierfür engagierten sich die Jungschützen.

An der Ess-Meile gab es neben Reibeplätzchen auch Bratkartoffeln, Pellkartoffeln mit Kräuterquark oder Heringsstipp, aber auch Spießbraten mit Rosmarinkartoffeln. Weil auch Pommes aus Kartoffeln gemacht werden, waren auch diese mit auf die Speisekarte gesetzt worden.

Küntroper Kartoffelfest

In der Schützenhalle warteten süße Leckereien in Form von Kuchen und Torten sowie ein Spielplatz, der es in sich hatte. Hüpfburg, Rutsche und Spiele wie Kartoffellaufen und Dosenangeln, aber auch Kartoffeldruck- und stempel waren Stationen, die von der Dorfjugend für die kleineren Besucher betreut wurden.

Schön war es auch, das Ganze von der Strohburg aus zu verfolgen. Die Rollende Waldschule zeigte die Tiere ganz nah, die beim Spaziergang oder Spielen sonst nur gehört oder aus der Ferne gesehen werden.

Aus dem Staunen nicht heraus kamen die Besucher, die in der Motte von zwei Mitgliedern der Gräflichen Allianz Arnsberg-Mark begrüßt wurden. Historisch gekleidet und bewaffnet hatten sie sich auf der ersten Etage häuslich eingerichtet. Gerne stellten sich diese den Fragen von Jung und Alt. Abgerundet wurde dieses fünfte Kartoffelfest mit einer Ausstellung historischer Trecker, einer Übung der Jugendfeuerwehr und Ponyreiten.

 Der Förderverein Küntrop hatte für diese Dorfveranstaltung auf die Hilfe von 40 Ehrenamtlichen der örtlichen Vereine zählen können, die vor und hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Gestern dann hieß es Aufräumen für die Helfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.