1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine lernen an der Waldorfschule Deutsch

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

Waldorf-Pädagogin Nicole Möhling leitet einen Deutschkurs für Geflüchtete. Sie setzt dabei vor allem auf die Mündlichkeit. In englischer Sprache könnten sich die Menschen aus der Ukraine – bis auf eine Ausnahme – sehr gut verständigen.
Waldorf-Pädagogin Nicole Möhling leitet einen Deutschkurs für Geflüchtete. Sie setzt dabei vor allem auf die Mündlichkeit. In englischer Sprache könnten sich die Menschen aus der Ukraine – bis auf eine Ausnahme – sehr gut verständigen. © Witt, Carla

„Wir wollen in dieser Situation helfen und haben beschlossen, uns dabei auf unsere Kernkompetenz zu konzentrieren“, sagt Klaus Giljohann, der kaufmännische Geschäftsführer der Waldorfschule.

Seit Mittwoch lernen Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet sind, auf dem Remmelshagen die deutsche Sprache.

Kurz nach der Ankunft der ersten Flüchtlinge in Deutschland hatte Giljohann einen Aufruf in der Elternschaft gestartet, um auch in Neuenrade und Umgebung Wohnraum zur Verfügung stellen zu können. „50 Betten waren uns gemeldet worden. Inzwischen sind 36 davon belegt“, berichtet er. Frauen und Kinder sind bei den Eltern der Waldorfschüler untergekommen.

Schulgemeinschaft trägt die Kosten

Drei der geflüchteten Kinder und Jugendlichen besuchen bereits seit einiger Zeit den regulären Unterricht in der Waldorfschule. „Ein Mädchen geht in die dritte Klasse, zwei Jungen werden in der zwölften Klasse unterrichtet“, sagt Klaus Giljohann. Beide könnten sich schon gut verständigen. Die Kosten für die Mittagessen und eventuelle Klassenfahrten stemme die Schulgemeinschaft.

Niemand wisse, wie lange die Geflüchteten bleiben. „Alle möchten unbedingt wieder nach Hause, am liebsten schon Morgen. Doch selbst wenn der Krieg beendet wird, ist fraglich, wann sie zurückkehren können. Viele Häuser und große Teile der Infrastruktur sind zerstört“, unterstreicht der Geschäftsführer der Waldorfschule.

Verständigung ist wichtig im Alltag

Deshalb sei es wichtig, dass sich die Geflüchteten verständigen könnten, um ihren Alltag in Deutschland meistern zu können. Ein Deutschkursus, den Waldorf-Pädagogin Nicole Möhling leitet, soll Abhilfe schaffen. Am Mittwoch lernte Möhling ihre 16 Schülerinnen und Schüler kennen. Ursprünglich war geplant, dass zwei Mitarbeiterinnen der Ganztagsbetreuung die kleineren Kinder in einem Nebenraum beschäftigen. Doch es habe sich anders ergeben – und Nicole Möhling ist darüber hocherfreut: „Die Betreuerinnen sind eine tolle Unterstützung. Durch ihre Anwesenheit entsteht ein lebendiger Austausch, eine ideale Lernsituation.“

Im Mittelpunkt des Kurses steht die Mündlichkeit. Nicole Möhling, die auf dem Remmelshagen Deutsch und Spanisch unterrichtet, möchte ihren Schülern in etwa sechs Wochen mit Hilfe der Methode „Liechtensteiner Languages (Liela)“ ein „Deutschpaket schnüren“. Momentan sind drei Übungseinheiten wöchentlich vorgesehen, nach den Osterferien soll sich das aber ändern: „Ich möchte die Menschen drei Stunden täglich in Sprache baden lassen“, unterstreicht die Pädagogin.

Deutliche Kritik am System

Klaus Giljohann ist froh, dass die Hilfsbereitschaft der Elternschaft und des gesamten Kollegiums so groß ist. Dennoch könne nicht alles ehrenamtlich geleistet werden. „Wir gehen mit den Kosten für den Deutschkurs in Vorleistung“, berichtet er.

Der Geschäftsführer der Waldorfschule ist vom ehrenamtlichen Engagement vieler Menschen in Deutschland hellauf begeistert. Doch gerade in dieser Situation werde immer deutlicher, „wie weit sich die staatlichen Institutionen von den Menschen entfernt haben“. So kann Giljohann nicht verstehen, warum es so lange dauert, bis geflüchtete Kinder eine Schule besuchen können. „Auch für die Kindergartenkinder muss dringend eine Lösung gefunden werden. Je früher sie wieder eine feste Struktur haben, desto besser ist es für die Seele.“

Verärgerung bei den ehrenamtlichen Helfern

„Bund, Länder und Kommen sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Jeder sieht nur seine Seite“, kritisiert Giljohann. Das ärgere viele der ehrenamtlichen Helfer. „Und es ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die ohnehin schon politikverdrossen sind. Das macht mir große Sorgen.“

Auch interessant

Kommentare