1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

„Basis“-Parteichefin aus Altenaffeln spricht von „Ungespritzten“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Heyn

Kommentare

Silke Kreikebaum aus Altenaffeln bei Neuenrade setzt sich politisch gegen das Impfen ein und seit April 2021 Kreisvorsitzende der Partei „Die Basis“.
Silke Kreikebaum aus Altenaffeln bei Neuenrade setzt sich politisch gegen das Impfen ein und seit April 2021 Kreisvorsitzende der Partei „Die Basis“. © Ruschkowski

Die 57-jährige Silke Kreikebaum aus Altenaffeln ist bereits im April vergangenen Jahres zur Kreisvorsitzenden der Partei „Die Basis“ gewählt worden. Gemeinsam mit Patrick Krone aus Iserlohn bildet sie den Vorstand in einer Doppelspitze. Kreikebaum hatte auch die Kreispartei mitgegründet und aufgebaut.

Neuenrade/Werdohl - Dass sie bislang in dieser Funktion nicht öffentlich in Erscheinung getreten ist, begründet sie mit einem „schwierigen Verhältnis“ ihrer Partei zur Presse.

Silke Kreikebaum lebt mit ihrem Mann und vier Kindern in Altenaffeln bei Neuenrade. Die studierte Raumplanerin arbeitet seit 2009 als Quartiersmanagerin der Werdohler Wohnungsgesellschaft (Woge) hauptsächlich für den Stadtteil Ütterlingsen. Sie ist bei der Woge in Teilzeit beschäftigt.

Sie verstehe sich schon immer als einen politischen und kritischen Menschen, so Kreikebaum auf Nachfrage. Jahrelang habe sie versucht, bei den Parteien eine Heimat zu finden. Viele Jahre habe sie die Grünen gewählt. Zu einem Parteieintritt sei es aber nie gekommen. Im vergangenen Jahr habe sie wieder die Programme und Ausrichtungen der Parteien durchsucht, dabei stieß sie auf „Die Basis“.

„Achtsamkeit“ und „Machtbegrenzung“ als Themen

Nachdem sie die Ausrichtung der NRW-Partei gelesen hatte, habe sie sich so angesprochen gefühlt, dass sie spontan beigetreten sei. Vor allem das Thema „Achtsamkeit“ finde man bei keiner anderen Partei. Sie habe ihre vier Kinder homöopathisch erzogen und sei selbst so ausgerichtet. Auch das Thema „Machtbegrenzung“ habe ihr bei der „Basis“ sehr gut gefallen, auch das gebe es bei keiner anderen politischen Partei.

Bei vorbereitenden Sitzungen zur Gründung der Kreispartei hätten sich die Interessentinnen und Interessenten für Vorstandsämter erklären können. Kreikebaum sah niemanden, der Verantwortung an der Spitze übernehmen wollte, und hob ihren Finger. Gemeinsam mit Patrick Krone aus Iserlohn seien sie zu Vorstandsvorsitzenden in Doppelspitze gewählt worden. Ein politisches Mandat strebe sie aber nicht an. Der gesamte Vorstand der Kreispartei besteht aus 18 Personen, zu den Wohnorten der engeren Vorstandsmitglieder wie Schatzmeisterin Inge Turck, dem Säulenbeauftragten für Schwarmintelligenz Tom Robert und dem Pressesprecher Axel Turck wollte sie keine Angaben machen. Die vier Säulen der Partei „Die Basis“ sind Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz. Für diese Säulen gibt es Beauftragte im Vorstand.

Bei der Bundestagswahl waren für den Märkischen Kreis Stefan Radtke aus Herscheid und Dagmar Welz aus Lüdenscheid angetreten. Anfang Januar wurden für die Landtagswahl in NRW für den Wahlkreis 121 Patrick Krone, für den Wahlkreis 122 Tom Robert und für den Wahlkreis 123 Dagmar Welz als Kandidaten bestimmt. Darüber informiert die Partei knapp auf der Homepage.

Wegen Corona-Ansichten aus Quartiersverein Königsburg gedrängt

Kreikebaum engagierte sich in Werdohl beim Quartiersverein Königsburg als zweite Vorsitzende sozusagen als Repräsentantin der Woge. Sie musste letztlich den Verein verlassen, weil sie wegen ihrer Meinung zu „Gespritzten“ von mehreren Vorstandsmitgliedern kritisiert wurde. Es sei persönlich verletzend für sie, wegen ihrer Meinung zum Thema Impfen ausgegrenzt zu werden, sagte sie im Gespräch mit unserer Redaktion.

Silke Kreikebaum (3. von rechts) war 2. Vorsitzende des Quartiersvereins Königsburg in Abordnung der Wohnungsgesellschaft. Vorstandsmitglieder hatten den Woge-Geschäftsführer dazu gedrängt, sich zu verhalten. Sie hätten sonst wegen der Impfungen ablehnenden Ansichten Kreikebaums den Vorstand verlassen. Daraufhin zog sich Kreikebaum selbst zurück.
Silke Kreikebaum (3. von rechts) war 2. Vorsitzende des Quartiersvereins Königsburg in Abordnung der Wohnungsgesellschaft. Vorstandsmitglieder hatten den Woge-Geschäftsführer dazu gedrängt, sich zu verhalten. Sie hätten sonst wegen der Impfungen ablehnenden Ansichten Kreikebaums den Vorstand verlassen. Daraufhin zog sich Kreikebaum selbst zurück. © Sensenschmidt

„Die Basis“ steht Corona-Impfungen ablehnend gegenüber. Die „Mainstream-Presse“ berichte oft „diffamierend“ über die „Basis“, so Kreikebaum. Die Kreisvorsitzende begrüßt die so genannten „Spaziergänge“: „In diesen Zeiten ist es doch so wichtig, sich durch Bewegung, Begegnung und frische Luft fit und aktiv zu halten.“

Auch interessant

Kommentare