Kreative Leidenschaft am Grill: Jens Achenbach grillt von Ostern bis Oktober

+
Jens Achenbach mit seiner Frau Anke Achenbach-Hellmich im Garten vor seinem Smoker, den er zuweilen fast schon liebevoll dicke Berta nennt

Neuenrade - Er grillt so gut wie jeden Tag. Von Ostern bis Oktober und darüber hinaus. Bei Regen mit Regenschirm oder auch mal im Schneegestöber. Jens Achenbach kann eigentlich alles grillen, räuchern, schmoren. Ob Salat, Bananen, Gemüse, Wassermelonen und natürlich nur gutes Fleisch vom Neuenrader Metzger.

Und er hat das nötige Equipment, um für jede Grillsituation gewappnet zu sein. 

Kugelgrill, Haubengrill oder Smoker, Holzkohlebrikett, Kokosfaserbriketts, handelsübliche Holzkohle, besonderer wollknäuelartige Holzanzünder; dazu gibts noch würzig riechende Holzchips, die dem ganzen noch eine besondere Note verleihen können. 

Seine Würzmischungen können sich ebenfalls sehen und schmecken lassen. Der Neuenrader Grillexperte besitzt in große Behälter abgefüllte Würzmischungen, eine spezielle amerikanischen Barbecue-Sauce in der Großfamilienpackung, Tabasco, Knoblauch eine gewaltige Palette an Gewürzen und Zutaten, die sicher jedem Sternekoch zu Ehre gereichen würden. 

Luxuszange erlaubt festes Zupacken 

Hinzu kommt eine Luxus-Grillzange. Achenbach: „Die erlaubt festes Zupacken genauso wie vorsichtiges. Und außerdem ist sie auch lang genug“. Zudem hat er den Ikea-Tellerhalter aus Metall. Der wurde kurzerhand in Rippchenhalter für den Smoker umfunktioniert. Und natürlich hat er auch jene Holzbretter, auf denen tatsächlich gegrillt wird und die ein besonderes Aroma verbreiten. Eine Top-Ausrüstung ist das also. Und das Beste ist: Jens Achenbacher kann es. 

Er kann grillen und beweist es aus dem Handgelenk heraus: Mal eben Hähnchen grillen über zwei Hand voll Kohle. Nichts zischt, stinkt oder qualmt, kein Fett, das in die Kohle tropft, nur gelegentliche Kontrollgänge und dann ist das Hähnchen (umwickelt mit Schinkenspeck) auch schon servierfertig auf einem Holzbrett. 

Zart und saftig: Das Hähnchen ist mehr als gut gelungen – es ist ein kulinarisches Gedicht.

Der Schnitt durchs Fleisch offenbart die saftig-zarte Konsistenz des Hähnchenfleisches, dazu gibts die krossige Note durch den gegrillten Schinkenspeck. All das kredenzt er auf einer gegrillten Toastscheibe, bestrichen mit einer leicht säuerlich-würzigen Knoblauchsauce, dazu gibts ein Salatblatt als essbare Deko. Um es kurz zu machen: Es ist ein kulinarisches Gedicht. 

Gekrönt wird das Ensemble durch ein gegrilltes Salatherz, das mit dunklem Balsamico-Essig (nach dem Grillen) verfeinert wurde. Kein Wunder, dass Jens Achenbach, ohnehin ein geselliger Mensch, häufiger Besuch hat. Gerne erzählt er von seinem Geburtstag, an dem sich den ganzen Tag über die Gäste entspannt in seinem Garten tummelten und immer wieder durch Grillhäppchen verwöhnt wurden. 

Gegrillt wird auch morgens um 7 Uhr 

Besondere Nutznießerin des Ganzen ist Ehefrau Anke Achenbach-Hellmich. Ihre Küche bleibt sauber und sie wird von den Grillkünsten ihres Mannes verwöhnt: „Darum werde ich beneidet“, sagt sie und freut sich. Sie ist übrigens nicht ganz schuldlos an dem extensiven Hobby ihres Mannes. Sie und ihre Freundin hatten ihrem Gatten und dessen Kumpel Herbie ein Grillseminar geschenkt. Dort lernten sie den Umgang mit den diversen Grillsorten und Smokern. Klare Sache, dass Jens dann eines Tages auch einen echten Smoker mit acht Millimeter dicker Stahlwand geschenkt bekam. Damit kann er indirekt Grillen und räuchern. Das geschieht mit indirekter Hitze. Rechts wird Feuer gemacht und über einen Kamineffekt das Grillgut links in der Stahlkammer gegart. 

Doch auch seine vielen Amerika-Besuche und seine Begegnung mit der dortigen Barbecue-Kultur beförderten sein Hobby. Seitdem kann es durchaus sein, dass Jens Achenbach samstagmorgens gegen 7 Uhr schon mal den Smoker anfeuert und bestückt für den abendlichen Grillschmaus. 

Pulled Pork ist das Leibgericht 

Natürlich macht er darauf auch Pulled Pork – ein Leibgericht von seiner Frau. Anke Achenbach-Hellmich nutzt die Künste ihres Mannes jedenfalls gerne: „Ich kaufe ein, was mir zusagt, dann übergebe ich alles an meinen Mann, sage: ,Guck mal, was du daraus machen kannst.’ Und der zaubert dann etwas für mich.“ 

Der Monatseinkauf von Jens Achenbach: Da geht ganz schön was an Kohle durch.

In der Tat probiert der Grillmeister gerne aus. Er ist bei den Saucen und bei der Fleischzubereitung kreativ. Seine Rotwein-Zwiebeln sind Legende. Rezepte probiert er gerne aus und verfeinert, wo es geht. Einen Nachtisch grillen ist für den Mittfünfziger auch kein Problem: Da legt er die Banane auf den Grill, wartet bis die Schale schwarz wird, danach kann der Gourmet sie mit dem Löffel inhalieren. Auch die gegrillte Wassermelone schmeckt sehr gut, wie Anke Achenbach-Hellmich versichert. „Schön süß“. 

Whatsapp-Gruppe mit Rezepten 

Klar, dass er eine Whatsapp-Gruppe hat. Er tauscht sich mit Arbeitskollegen aus und steht als Experte natürlich mit Rat und Tat Grillanfängern zur Seite. Auch über YouTube informiert er sich. Und gerne teilt er seine Erfahrungen über seine Facebook-Seite mit. Auch einen eigenen Blog hat er. Unter bbqtorials.de gibts Rezepte von Profi Jens. 

Grillen erfordert natürlich jede Menge Brennmaterial. Wenn Jens Achenbach für einen Monat einkauft, dann ist der Schuppen voll. Der Spezialist kauft zum Beispiel Kokos-Briketts. Die haben eine feste Struktur, sind schneller durchgeglüht und können die Hitze besonders lange halten. Aber Standard-Kohle geht auch. 

Keine Kompromisse beim Fleisch 

Doch es gibt etwas, bei dem Achenbach keine Kompromisse macht: beim Fleisch. Das muss ungewürzt sein und vom Metzger kommen, sowie möglichst aus der Region. Abgepacktes Fleisch geht gar nicht. Auch ist er ein Fan des indirekten Grillens geworden. Denn: Auch neben der Glut wird das Fleisch gar. Und: „Die ungesunden Dämpfe des in die Glut tropfenden Fetts hat der Griller dann auch nicht in der Nase“.

Was grillen Sie, liebe Leser? Wie grillen Sie? Mit wem grillen Sie? Schicken Sie uns ihr liebstes, bestes, originellstes oder ungewöhnlichstes Grillrezept! Schicken Sie uns ein Foto von sich, Ihrem Grill, Ihren Leckereien! Schicken Sie uns Ihre liebste Grill-Geschichte! Wir veröffentlichen Ihr Rezept, Ihr Bild, Ihre Geschichte – und verlosen unter allen Einsendern in Zusammenarbeit mit der Veltins-Brauerei ein attraktives Getränkepaket: Der Gewinner, die Gewinnerin erhält zwei Kästen Veltins-Pils und einen Kasten Veltins-Radler. Senden Sie Ihre Bilder, Ihre Texte und Ihre Rezepte bitte per E-Mail an sv@mzv.net oder per Post an die Redaktion des Süderländer Volksfreund, Freiheitstraße 24, 58791 Werdohl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.