Konzertgenuss der besonderen Art im Kaisergarten

+
Die mitwirkenden Vereine und Chöre bildeten die ganze Bandbreite weihnachtlicher Musik ab.

NEUENRADE - Eine der bevorzugten Möglichkeiten, sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen, ist zweifelsohne die traditionelle musikalische Variante. In der Vorweihnachtszeit sind Advents- und Weihnachtskonzerte feste Bestandteile im Veranstaltungskalender. Teil der Tradition ist das Weihnachtskonzert im Kaisergarten, das am Sonntagnachmittag wieder Hunderte besuchten.

Dirigent Christian Knaup und das Orchester des Musikvereins Neuenrade bildete das Grundgerüst des abwechslunsgreichen Konzerts. Seine Musiker spielten nicht nur einen interessanten Mix aus mal mehr, mal weniger bekannten Weihnachtsstücken, sie füllten auch die Umbauphasen mit atmosphärischen Klängen und geleiteten die teilnehmenden Vereine und Chöre musikalisch auf die Bühne.

The young Amadeus, ein Mozart-Werk in einer Variation von Parker und de Haan, hatte sich Christian Knaup für den Konzerteinstieg ausgesucht, ehe Josef Brockhagen die offizielle Begrüßung vornahm. Anschließend übernahm Maria Brockhagen und bereicherte das musikalische Programm mit weihnachtlichen Anekdoten und Geschichten. Sie ging den Fragen nach, warum man Weihnachten nicht einfach ausfallen lassen darf oder wie der Floh ins Ohr des Christkindes kam. Der Floh, der dem Kind beim Absprung mit seinen Beinen kitzelte und ihm so ein Lächeln ins Gesicht zauberte, war natürlich prädestiniert, um anschließend die singende Flohkiste anzukündigen. Die „Flöhe“ traten gemeinsam mit einer Abordnung der Waldorfschule auf und zählten zu den vielen musikalischen Höhepunkten. Nicht nur, weil sich viele Kinder und Jugendliche in das Projekt mit Fleiß und Talent eingebracht hatten, sondern weil die Solistin der guten Kollektivleistung mit ihrer Stimme das i-Tüpfelchen aufsetzte. Selbst als Teil des Chores stach ihre Stimme aus dem Ensemble heraus. Den kräftigen Applaus hatte sich der Kinder- und Jugendchor „Singende Flohkiste“ und die Festchorsänger der Waldorfschule unter der Leitung von Anette Maslow wahrlich verdient.

Neben dem Neuenrader Musikverein und den „fusionierten Flöhen“ trugen die Chorgemeinschaft Altenaffeln mit ihren Chorleiter Marcel Buckert sowie der Kirchenchor Cäcilia Werdohl und Neuenrade (Leitung: Lucia Klinkhammer) zum Gelingen des Konzerts bei.

Von Markus Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare