Kompromisslösung Basistelefon an der Poststraße

+
Ein Basistelefon ersetzt die Telefonzelle an der Ecke Poststraße/Werdohler Straße.

Neuenrade - Die Möglichkeiten, an oder besser gesagt in öffentlichen Telefonsprechern zu telefonieren, reduzieren sich immer mehr. Das trifft auch für Neuenrade zu.

Dort wollte die Telekom das Telefon an der Poststraße eigentlich gänzlich abschaffen, weil die Umsätze mehr als mager waren. „Der Standort dort ist nicht interessant, die Umsätze sind einfach zu gering“, sagte Telekom-Sprecher Andre Hofmann auf Nachfrage. 

Doch, seitens der Telekom habe man sich gegenüber der Stadt kompromissbereit gezeigt. Die Verwaltung habe darum gebeten, den Telefonstandort dort zu erhalten. Man habe wohl auch Angst vor einem Aufschrei der Bevölkerung gehabt. Zudem habe man die Möglichkeit vorhalten wollen, dass mal jemand im Notfall dort telefonieren könne, berichtete der Sprecher weiter. Da habe sich die Telekom eben kompromissbereit gezeigt und das sogenannte Basistelefon dort aufgestellt, betonte Hofmann. 

"1,5 Handys im Schnitt"

Seiner Kenntnis nach lohnten sich Telefonzellen nur noch an Flughäfen oder Bahnhöfen. Schließlich habe ja auch „jeder Deutsche im Durchschnitt 1,5 Handys“, wusste der Sprecher zu berichten. Kein Wunder: Sicher wurde deshalb auch am Freibad, eine halb offene Telefonzelle stillgelegt. 

Übrigens: Alte Telefonzellen und Telefonanlagen werden bei der Telekom fachgerecht entsorgt oder eben als Ersatzteillager für noch aufgestellte Telefonzellen genutzt. Wer will, könne sich eine Telefonzelle auch privat kaufen, sagte Hofmann. Die Kosten variierten je nach Zustand und Lieferumfang. Unter info@telekom.de könne man mehr erfahren. Wir haben bei der zuständigen Abteilung der Telekom per E-Mail nachgefragt. 

Telefonhäuschen für 450 Euro 

Für Freunde der gelben Telefonzellen sieht es allerdings schlecht aus: „Wir verkaufen ausschließlich magenta/graue Telefonhäuschen zum Preis von 450 Euro (zuzüglich gesetzliche Umsatzsteuer). Wegen der enormen Nachfrage in der Vergangenheit, stehen gelbe Telefonhäuschen, die sich zum Verkauf eignen, nicht mehr zur Verfügung“, schreibt Telekom-Mitarbeiterin Betina Kückels-Viehl. Die Abholung erfolge zudem immer durch den Kunden/auf Kosten des Kunden ab Zentrallager, das bei Berlin liege.

Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare