Verwaltung bündeln

Kohlhage Gruppe investiert 3,5 Millionen in Küntrop

Hier bekommt man einen Eindruck vom neuen Gebäude. - Foto: von der Beck

Neuenrade - Die Kohlhage Gruppe investiert kräftig und baut in Küntrop ein zentrales Verwaltungsgebäude. Mit allem drum und dran investieren die Verantwortlichen der Gruppe damit rund 3,5 Millionen Euro am Standort. Im Frühherbst 2015 soll das Gebäude fertig sein.

Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Erst 2012 hatte man eine große Produktionshalle fertig gestellt hatte.

Die Kohlhage Gruppe, dazu gehören Kohlhage Fasteners und Kohlhage Automotive in Küntrop und eine Dependance in Shanghai, beschäftigt 130 Mitarbeiter. Der Großteil arbeitet bei Automotive, 25 sind bei Fasteners – ein Handel – angesiedelt. Eine offenbar erfolgreiche Unternehmensgruppe, die viel investiert, höchsten Wert auf Qualität legt. So ist man zum Beispiel Alleinlieferant für VW im Bereich der 8-Gang und 9-Gang-Getriebe. Die Gruppe machte im vergangen Jahr rund 33 Millionen Umsatz.

Lesen Sie dazu auch:

Acht Unternehmen gründen „Expertise Sauerland“

Das erläuterten die Geschäftsführer Marc Schreiber und Sven Lehecka der beiden am Standort ansässigen Unternehmen. Die Kohlhage Fasteners (Schreiber) ist dabei ein Handel für Befestigungselemente wie Schweißmuttern, diverse Umformteile oder sogenannte Inserts. Die Planung und Konstruktion der Teile, sowie die Logistik erfolgt in Absprache mit dem Kunden. Die Fertigung wird herausgegeben. Geliefert wird an die Automotive- aber auch an die Bauindustrie. Die Kohlhage Automotive (Lehecka) produziert medienführende Leitungen, Abgasklappen und Schweißbaugruppen. Abnehmer ist die weltweite Automotive-Industrie.

Verwaltung beider Betriebe soll gebündelt werden

Mit dem Bau des neuen Gebäudes soll die Verwaltung beider Betriebe an einer Stelle gebündelt und die Kommunikation verbessert werden. Hintergrund ist, dass im Zuge des kontinuierlichen Wachstum bei Kohlhage, auch die Verwaltung über das Betriebsgelände verteilt ist. Das werde eben nun geändert, hieß es. Der schöne Nebeneffekt: Durch den Wegfall der an den Produktionsbereich angrenzenden Büros, wird so auch neue Fläche frei für den Betrieb. Unterm Strich wird also die innerbetriebliche Logistik verbessert. So geht es weiter voran mit Kohlhage. Marc Schreiber beschreibt das als „substanzielles Wachstum, das schrittweise durch Auslastung untermauert wird“.

Kohlhalge Gruppe sucht Auszubildene

Bei der Kohlhage Gruppe hat man höchste Ansprüche an die Qualität. Dafür werden zuverlässige, kreative und möglichst selbstständig denkende Mitarbeiter benötigt – gute Fachleute eben. Meist sind es Eigengewächse. Sven Lehecka: „Wir bilden konsequent aus“. So sucht man für das kommende Jahr auch wieder Auszubildende. Das Lehrstellenangebot reicht von Kaufleuten über Werkzeug- und Industriemechaniker bis hin zu Produktdesignern, Fachinformatikern oder Lagerlogistikern.

Es gibt auch Angebote für Verbundstudiengänge (Maschinenbau bis Wirtschaftsingenieurwesen). Dazu nehmen sie gerne Praktikanten von der Uni, bieten gar praxisnahe Bachelor- und Masterarbeiten an. Kohlhage kooperiert mit der FH Südwestfalen und der FH Köln. - von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.