Knallige Graffiti-Möbel für das Neuenrader Jugendzentrum

+
Der Künstler Bernard Reynaud leitete den Graffiti-Workshop.

Neuenrade - „Wenn sie gelungen sind, stelle ich mir die Möbel in mein Wohnzimmer“, sagt der gebürtige Franzose Bernard Reynaud lächelnd.

Der Künstler hat am Montag und Dienstag jeweils nachmittags einen Graffiti-Workshop am Jugendzentrum auf der Niederheide geleitet. Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 17 Jahren fühlten sich ansprochen, griffen ganz spontan zu den Spray-Flaschen, um einen Drei-Sitzer, ein Sofa und diverse Banner zu gestalten. 

Die Couch und der Sessel – Reynaud hatte die Möbel mitgebracht – sollen am 14. September für eine gemütliche Atmosphäre sorgen, wenn auf der Niederheide die Veranstaltung „Rock im Wohnzimmer“ an den Start geht. Deshalb achtete der Künstler auch darauf, dass sich die Sprayer passend zum Thema austobten. „Aber natürlich experimentieren wir auch. Spontane Ideen sind meine Art“, sagte er augenzwinkernd – und gab einem Jugendlichen Gestaltungstipps für die inzwischen pinkfarbene Sitzfläche des Sessels. 

Gemeinsam wird musiziert

Wer sich die Graffiti-Möbel näher ansehen möchte, sollte „Rock im Wohnzimmer“ auf jeden Fall besuchen. Am 14. September werden ab 19 Uhr zunächst Schlagzeuger des Musikvereins Affeln und Streicher der Musikschule Lennetal auftreten, bevor die Neuenrader Band Oelspur an der Reihe ist. Anschließend lädt ein großes Orga-Team zu gemeinsamen Musik-Experimenten: „Wir wollen ganz entspannt zusammen jammen, bringt Eure Instrumente und Freunde mit und verbringt einen tollen Abend mit uns.“ 

Für Verpflegung ist gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare