Kleingartenverein Berentrop feiert Geburtstag

+
Alfred Kirchner, Alfred Brosowski und Walter Franze (v. r.) erinnern sich an die Anfänge.

NEUENRADE ▪ Von der Kuhwiese zum kleinteiligen Gartenparadies: Die Kleingärtner vom Berentrop haben viel Zeit investiert, um ihre Parzellen zu gestalten. Vor mittlerweile 20 Jahren begannen sie mit dem Bau kleiner Häuschen und dem Anbau von Obst und Gemüse. Nun steht ein großes Geburtstagsfest an: Am Samstag, 8. Mai, sind alle Interessierten zum Mitfeiern eingeladen.

„Die zwei Jahrzehnte sind wirklich wie im Flug vergangen“, findet Alfred Brosowski, seit knapp sechs Jahres Vorsitzender der Kleingärtner. Dabei habe alles mit einem Zaun begonnen. „Auf Anregung der Frauenunion pachtete die Stadt ab 1990 eine Weide vom Gut Berentrop“, erinnert sich Alfred Kirchner, Kleingärtner der ersten Stunde.

Parzellen abgesteckt

Da es bis dahin keine Kleingartenanlage in Neuenrade gegeben hatte, seien viele Neuenrader interessiert gewesen. Vor allem diejenigen, die nicht über einen eigenen Garten verfügten. Angeleitet von Wilhelm Siebert sei damals erst ein Außenzaun angelegt worden. „Dann haben wir die Parzellen abgesteckt“, schildert Kirchner: „Die ersten Gartenbesitzer fingen an, den Boden zu bearbeiten. Häuser aus Holz oder Stein entstanden.“

Eigener Anbau von Obst und Gemüse

Das eigene Stück Land im Grünen, der selbst gezogene Salat – das und mehr waren die Beweggründe für Brosowski und seine Nachbarn. Eine gute Gemeinschaft mit den anderen Vereinsmitgliedern und freundliche Gespräche über den Gartenzaun sorgen noch heute dafür, dass die Gärtner mit Begeisterung bei der Sache sind.

Zwischen Spielplatz und Streuobstwiese

Am Samstag, 8. Mai, möchten die Kleingärtner alle interessierten Neuenrader daran teilhaben lassen. Bei einer Geburtstagsfeier ermöglichen sie Einblicke in ihre „grünen Oasen“. „Los geht es um 11 Uhr“, kündigt Walter Franze an. Zwischen Spielplatz und Streuobstwiese erwarten große und kleine Besucher dann vielfältige Angebote: Chöre singen, Imker informieren und alle sind zur Teilnahme an einem Luftballon-Wettbewerb eingeladen. „Erster Preis dabei ist ein Rundflug über Neuenrade“, kündigt Brosowski an. Für das leibliche Wohl der Besucher werde an Grill, Kuchenstand und Getränketheke gesorgt. ▪ Pia Käfer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare