Weihnachtsmarkt am Quartier am Stadtgarten

Schöne, akkurat hergestellte Handarbeit gibt es selbstredend auf dem kleinen Weihnachtsmarkt zu kaufen.

Neuenrade - Rund um das Quartier am Stadtgarten gibt es am kommenden Sonntag einen regelrechten kleinen Weihnachtsmarkt. Fünf Hütten und sechs Zelte werden aufgebaut, verkauft wird Selbstgemachtes, angefangen bei Kränzen über Socken bis hin zu Bratapfelmarmelade oder Senf.

Klare Sache, dass es auch jede Menge zu essen gibt. Und ein umfassendes Programm für die ganze Familie mit Musik, Nikolaus und Lesungen haben die Veranstalter auch noch aufgelegt. Auch Blumen Dietz ist geöffnet, genauso wie das Cafe-Restaurant Karl.

Mehr zu den Weihnachtsmärkten im Märkischen Kreis finden Sie hier.

Die Mieter des Quartier am Stadtgarten und die Mieter der Mühlendorf-Einrichtung bieten damit sozusagen eine sehr ordentlich erweiterte Form des traditionellen Mühlendorf-Adventsmarktes an, der in den vergangenen Jahren (im Vorjahr musste er ausfallen) immer erfolgreich lief und auch immer ein erkleckliches Sümmchen für einen sozialen Zweck einspielte. Sozialer Zweck – das bedeutete bislang, dass man der Neuenrader Jugend etwas Gutes tat. Das soll auch in diesem Jahr wieder so sein. Wie Ruth Echterhage erläuterte, soll der Erlös der Neuenrader Jugend in Vereinen Kindergärten, Jugendzentrum oder Schulen zugute kommen.

Wie gesagt – das Programm ist umfassend. Los geht es ab 11 Uhr mit Musik: Anne Hauke und ihr Team sorgen dafür, dass Singen Freu(n)de macht. Um 12 Uhr liest Bettina Hennemann ein Weihnachtsmärchen, ab 13 Uhr ist der Weihnachtsmann dann unterwegs und verteilt Süßigkeiten. Ein besonderer Programmpunkt ist dabei sicher die Kurzfassung des Musicals Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel, das vom Team des Festspielvereins Balver Höhle präsentiert wird. Und den Auftritt eines Promis gibt es noch zum Abschluss: Das Gesangsduo Anatoli Lang & Nico wird ein Weihnachtspotpourri bringen. Lang (er arbeitet bei HBE) dürfte etlichen aus der RTL-Show Das Supertalent bekannt sein.

Bewohner haben gestrickt, gehäkelt und gekocht

So kann man sich gut unterhalten lassen aber auch an den Ständen stöbern und unter die Lupe nehmen, was die Bewohner der beiden Einrichtungen so alles in wochenlanger Arbeit gestrickt, gehäkelt, gekocht, gebastelt haben. Selbst die Bewohner der Wohngruppe im Quartier haben unter Anleitung der Kreativpädagogin Barbara Veder viel hergestellt.

Dazu gibt es wieder viel zu essen: Klare Sache, dass es Kuchen gibt, aber auch der Karl-Burger wird gegrillt, die Silbersdisteln werden Reibeplätzchen machen, es gibt deftige Erbsensuppe, Weihnachtsmarkttypisches wie Glühwein, Apfelpunsch oder das Spezialgetränk Diskussionspunsch; aber auch der Wintercocktail Karl wird verkauft.

Etliche Neuenrader haben schon ihr Kommen über die sozialen Netzwerke zugesagt. Jetzt hoffen alle Beteiligten auf gutes Wetter und einen gemütlichen 1. Advent. Bei schlechtem Wetter findet das ganze natürlich auch statt. Dann weicht man eben teilweise ins Atrium aus.

Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.