Ein Zeichen setzen

+
Der Katalog der jüngsten Ausstellung Pahlavans gibt einen Eindruck seines Schaffens. ▪

NEUENRADE ▪ Es ist ein Thema, das bei der Stadt Neuenrade Tradition hat und nicht von ungefähr wurde man unlängst Mitglied bei Mayors for Peace (Bürgermeister für den Frieden) eine internationale Vereinigung, dessen Vorsitz der Bürgermeister von Hiroshima hat.

Es geht um das Engagement der Stadt für den Frieden: Klaus Peter Sasse, Neuenrades Stadtoberhaupt verweist hier auf die regelmäßigen Fahrten nach Ysselsteyn und die Veranstaltungen für die Jugendlichen, die unter dem Motto „Miteinander in Frieden leben“ junge Menschen zu ausgewählten Orten führt, auf dass sie sich Gedanken um das Miteinander machen. Nach Berlin führten viele Fahrten und am Wochenden geht es ins belgische Oostende. Hier wird der Atlantikwall besichtigt und mit Zeitzeugen gesprochen.

In diesen Kontext passt die besondere Ausstellung, die in der kommenden Woche, am 11. September, um 19.30 Uhr in der Stadtgalerie eröffnet wird. Das Datum wurde dabei bewusst gewählt. Bürgermeister Sasse: „Der 11. September hat die Welt nicht verändert aber hat deutlich gemacht, wo wir stehen“. Und deshalb müsse man für den Frieden werben. Einer, der das tut und gar sein gesamtes künstlerisches Schaffen dieser Aufgabe widmet, kommt in die Kleinstadt Neuenrade: Kavous Pirouzi Pahlavan der Botschafter für Frieden und Freiheit, wird Teile einer umfassenden Ausstellung, die er in Wien präsentiert hat, in der Stadtgalerie zeigen. Offenbar ist Pahlavan dabei auch Teil der Austellung und auch die Besucher können es werden. Denn Pahlvan wird den Besuchern seine Friedensphilosphie präsentieren, mit den Besuchern diskutieren, reden und gemeinsam ein Bild malen.

Monika Arens, Kulturbeauftragte der Stadt hat die Einladungen für die Ausstellung besonders breit gestreut und hat auch schon etliche Rückmeldungen bekommen.

Auch die Musiker von Jazz Duo SZ spielen auf und haben sich inhaltlich auf das Ereignis vorbereitet, haben die ihrer Ansicht nach passenden Stücke vorbereitet. Sie werden unter anderem Fragile von Sting oder Visions von Stevie Wonder spielen. Eröffnet wird mit Peace von Horace Silber, der Abschluss bildet Bridges von Milton Nascimento. Pahlavan, ein alter Freund des Bürgermeisters, und auch für Neuenrade wichtigen Künstlern wie Reusch verbunden, zeigt am Dienstag 31 Bilder, die unlängst aus Wien geholt wurden, wo er eine laut Bürgermeister Sasse „bemerkenswerte Ausstellung“ gehabt hat. Pahlavan ist international mit hohem Renommée behaftet. Er stammt aus dem Iran und ist Großcousin des seinerzeit aus dem Land gejagten Schah Rhesa Pahlewi. Pahlawan – vielfach geehrt und ausgezeichnet – war in verschiedensten Funktionen für die Kultur unterwegs und arbeitet seit 1975 als freischaffender Künstler.

Indem Bürgermeister Sasse den renommierten Friedenskünstler engagiert hat, will das Stadtoberhaupt in zweifacher Hinsicht ein Zeichen setzen: Zuallererst eben für den Frieden, um die Bemühungen der Stadt zu unterstreichen – aber eben auch für die Kulturpolitik einer Kleinstadt.

Sasse gibt hier für die Kulturförderung ein eindeutiges Statement ab: „Es ist gut, ein sehr hochkarätiges Angebot zu machen“. Auch in diesen mageren Zeiten sollte man da nicht den Rotstift bei der Kultur ansetzen. „So lange es geht, werden wir hier Flagge zeigen“, betonte Sasse. ▪ Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare