Kater Kimba ermittelt im Sauerland

+
Ausschnitt des Buchcovers Katzenwetter, hier mit Filou, die gemeinsam mit Kimba auf Tour geht.

Neuenrade -Die Küntroper Autorin Martina Grünebaum präsentiert ihr neues Buch und lässt darin den alten, sauerländischen Kater Kimba in einem Kriminalfall ermitteln.

 „Es hat mir viel Spaß gemacht, Krimi und Tiergeschichte zu vereinen. Entstanden ist eine unterhaltsame, spannende und humorvolle Geschichte für alle, die Freude am Lesen haben“, wird Martina Grünebaum in der Ankündigung zu ihrem neuen Buch zitiert.

Auf dem Buchcover ist allerdings nicht Kater Kimba zu sehen – sondern die Grünebaumsche Katzendame Filou – eine richtige Diva. Das erläuterte Grünebaum, als sie ihr Werk der Öffentlichkeit präsentiert.

Zum Titel „Katzenwetter“ sagt sie: „Blauer Himmel, Sonnenschein und angenehme Temperaturen um die 25 Grad. Eine Kombination, die nicht nur Samtpfoten gefällt. Das ideale Wetter für alle Art von Unternehmungen. Begleiten Sie die beiden Stubentiger Kimba und Filou auf einer abenteuerlichen Reise durch die sauerländischen Wälder.“

 Martina Grünebaum veröffentlichte 2014 ihren Debütroman: „Nebenbei die Welt sortieren“. Ein Jahr später folgte der Roman: „Die Quote“ sowie das Kinderbuch: „Mäuse K.O“, das den Tierschutzverein Werdohl-Neuenrade unterstützt. Zusammen mit Uta Baumeister und Ulrike Spieckermann gründete sie die Literaturgruppe TrioLit, die auch private Wohnzimmerlesungen anbietet.

Das Buch „Katzenwetter“ ist ab sofort unter der ISBN Nummer 978-3743-117587 im Handel erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare