Stabile Wehrführung in Neuenrade

Karsten Runte(v.l.) und Heinz-Jürgen Böhmer (v.r.) mit Klaus Peter Sasse, Marcus Henninger, Gerhard Schumacher und Sabine Rogoli im Hintergrund. - Foto: von der Beck

Neuenrade - Es sind gute Nachrichten für Neuenrade: Die beiden Stadtbrandinspektoren, Karsten Runte (Leiter) und Heinz-Jürgen Böhmer sind für weitere sechs Jahre im Amt. Bereits jüngst in nicht-öffentlicher Sitzung gewählt, wurde die Vertragsverlängerung offiziell im Beisein der Verwaltungsspitze vorgenommen.

Für Karsten Runte ist es somit die inzwischen 4. Urkunde, die er unterschreibt. Auch danach, so ließ man durchblicken, sähe man ihn noch gerne weiter im Amt. Runte scheint es in der Vergangenheit gut gelungen zu sein, die Feuerwehr mit allem Drum und Dran zu führen.

So hieß es von Bürgermeister Klaus Peter Sasse, dass er sich der Feuerwehr verbunden fühle und die Arbeit und Dienstleistungsbereitschaft zu schätzen wisse. Runte sei es gelungen einen guten Weg zu finden zwischen notwendigen Investitionen und Ausgabendisziplin. Manches sei nur möglich, weil er sich in besonderem Maße mit strategischen Überlegungen beschäftigt habe. Runte und Böhmer bilden da wohl ein gutes Team. Sie teilen sich die Arbeit, telefonieren reichlich miteinander, um sich abzustimmen. Dabei sieht sich die Feuerwehrführung einer größeren freiwilligen Wehr besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Der Katalog der Anforderungen weist mittlerweile ein gewaltiges Spektrum auf. Das gilt es mit dem demographischen Wandel, den massiv steigenden Anforderungen an den einzelnen – freiwilligen – Feuerwehrmann, den Sicherheitserfordernissen einer modernen Industriestadt und der beruflichen Mobilität in Einklang zu bringen: So hat Runte mit Motivation der Freiwilligen zu tun, die zum Teil nebenbei die Kenntnisse eines Berufsfeuerwehrmannes erwerben müssen. So schaut Runte, dass die Sicherheit auch unter diesen Umständen in Neuenrade gewährleistet ist. So leben Runte und Co quasi mit dem Melder. Auch die Förderung der Kameradschaft wird wichtiger. Runte achtet jedenfalls darauf, dass eine Kernmannschaft mit 70 Leuten das gewährleisten kann. So wurde und wird laufend an Lösungen gearbeitet: Auswärtige Mitarbeiter mit Feuerwehrkenntnissen in Neuenrader Firmen werden tagsüber rekrutiert. Und: Feuerwehrkenntnisse können ein Einstellungskriterium sein.

Und: Angesichts des Aufgabenspektrums der freiwilligen Feuerwehr nimmt Runte auch nicht mehr jedes Ersuchen an, das zuweilen an die Wehr herangetragen wird. - Von Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare