Erste Analyse / Ideen

Jugendzentrum Neuenrade: Förderung der Kreativität im Fokus

+
Hauptamtsleiter Dierk Rademacher und Ann-Kristin Berg am Billardtisch im Jugendzentrum.

Neuenrade - Während das grobe Konzept aus der Jugendhilfe des Märkischen Kreises erarbeitet wurde, obliegt die Feinplanung für die Offene Kinder- und Jugendarbeit bei den angeschlossenen Gemeinden ohne eigenes Jugendamt. In Neuenrade muss sich hier Ann-Kristin Berg kümmern.

Die Diplom-Sozialpädagogin ist nun gut zwei Monate in Neuenrade im Einsatz, eine zweite Stelle ist ausgeschrieben, das Bewerbungsverfahren läuft. Ann-Kristin Berg konnte sich inzwischen einen gewissen Überblick verschaffen und arbeitet schon mal an einem Feinkonzept für die Neuenrader Jugendarbeit. 

Das Neuenrader Jugendzentrum liegt ziemlich zentral in Neuenrade und ist nur einen Steinwurf vom Schulkomplex Niederheide entfernt. Auch das neue Stadtzentrum ist nicht weit. 

Disco und Medienraum

Es gibt einen Kicker, einen Billardtisch, einen großen Raum, der zuweilen als Disco, Tanzraum oder als Theater und Aufenthaltsraum genutzt wurde, ein Büro, Lagerräume, Sanitäranlagen und einen Thekenbereich mit Sitzgelegenheiten. Auch ein Medienraum, der für die sogenannten neuen Medien ausgestattet ist und ein Werkraum ist vorhanden. 

Über den Räumen des Jugendzentrums liegt die Mensa der Hönnequell-Schule, die Schüler können daher nach dem Essen auch das Jugendzentrum nutzen. Offiziell ist die Einrichtung derzeit von donnerstags bis samstags geöffnet. Das sind die Rahmenbedingungen die Ann-Kristin Berg, die derzeit noch von Thorn Leonhardt unterstützt wird, zur Verfügung hat. 

Ann-Kristin Berg.

Und die Kinder und Jugendlichen? Es sei eine bunt gemischte Truppe, welche unfassbar viele kreative Jugendliche aufweise, erläutert Berg. Zwischen 20 und maximal 60 Besucher seien es, die regelmäßig vorbei schauen würden. Momentan seien es überwiegend Jungen, die vorbei kämen. 

Einige Projekte laufen schon. So gibt es ein Werk-Projekt bei dem die Jugendlichen ein Sofa für den Medienraum bauen. Ein fest stehendes Angebot gibt es noch nicht. Aber es gibt offene Angebote wie Play your Song, Werken oder Foto-Shooting. 

Da Ann-Kristin Berg Klavier spielt und singt, fotografiert und an Natur interessiert ist, will sie eben auch den Aspekt mit der Musik mit in ihre Arbeit einfließen lassen. Die Kreativität ist im Fokus. Und was das Netzwerken und die Verbindung mit den örtlichen Vereinen und Verbänden anbelangt, so hat die Sozialpädagogin schon erste Kontakte geknüpft. 

Girls-Fun-Tour

Und sie will daran arbeiten, dass sich mehr Mädchen im Kinder- und Jugendzentrum einfinden. Dabei soll auch die sogenannte Girls-Fun-Tour beitragen, die vom 10. bis 13. April stattfinden soll. Bei dem Angebot können die Mädchen – angesprochen sind Mädchen im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren – kreativ sein, Musik hören, Sport treiben, Abhängen, Spaß haben, ein Musical besuchen, Shoppen und dabei natürlich neue Mädchen kennen lernen und alles mögliche erleben. 

Die Tour findet in einem Freizeitheim in Witten statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 60 Euro. Für sonstige Aufwendungen wie Kiosk-Besuche oder Shopping sollten die Teilnehmerinnen Taschengeld mitbringen. Weitere Infos gibt es bei Ann-Kristin Berg, Jugendzentrum Neuenrade, Tel. 0 23 92 / 62 60 7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare