Wunderbare Lollipops retten das Adventskonzert

Sie hatte viele neue Stücke und Bewegungen einstudiert und lösten die Herausforderungen mit Bravour.

AFFELN -   Adventskonzert in der St. Lambertus-Kirche. Etliche Musikfreunde waren gekommen, um den Affelner Kinderchor, genannt die Lollipops, und den Jugendchor Together mit seinem vorweihnachtlichen Programm zu hören. Die Lollipops waren auch vollzählig erschienen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Die Hälfte des 16-köpfigen Jugend-Ensembles, Solisten eingeschlossen, zogen es jedoch vor, den Nachmittag anders zu verbringen.

Abmeldungen lagen der Chorleiterin Marie-Theres Schwartpaul, die sich für das Konzert arbeitsfrei genommen hatte, nur von einer Sängerin vor. Nachzuvollziehen war aber auch diese nicht. Und so saßen die acht anwesenden Jugendchor-Sängerinnen abseits am Rande des Geschehens und schienen sich zu fragen, was der Chorname Together wohl zu bedeuten habe. Wie dem auch sei, die Lollipops waren den Besuch des drastisch verkürzten Konzerts allemal wert.

Katja Kemper, Vorsitzende der Chöre, suchte vergeblich nach Erklärungen. So etwas habe sie noch nicht erlebt. Es sei unfassbar, meinte sie nur – die Enttäuschung war ihr ebenso ins Gesicht geschrieben wie der Chorleiterin. „Wir haben so viel Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt“, erklärte Marie-Theres Schwartpaul und bedauerte die Absage des „Heimspiels“ zutiefst. Seit dem Sommer laufen die Proben für das aktuelle Programm. Viele mehrstimmige Stücke seien einstudiert worden und genau das brach Together am Sonntag das Genick. Weil die Stimmen zu schwach oder gar nicht besetzt waren, musste der Konzertteil ausfallen.

"Lollipops" retten Adventskonzert

Irgendwie passte es ins Bild, dass auch der angekündigte Vertreter des Kreissängerbundes aus Arnberg nicht erschien. Er sollte Ehrungen für langjährige Chormitglieder überreichen. Es wäre wohl auch der falsche Anlass gewesen, Auszeichnungen für Vereinstreue auszusprechen, wenn gleichzeitig ein Konzert aus unerfindlichen Gründen ausfallen muss.

Aber jetzt zum Positiven: Die Lollipops unter der Leitung von Frauke Armbrecht waren wunderbar. Sie sangen „together“, die Solisten überzeugten, sie hatten Mitmachlieder im Angebot und das Abschlussstück ließ den anderen Ärger vergessen.

Das Licht erlosch in der Kirche, Frauke Armbrecht verteilte Knicklichter unter den Zuhörern und den jungen Sängerinnen – und dann erschien ein Sternenzelt im Gotteshaus, passend zum Stück. Eine wunderbare vorweihnachtliche Atmosphäre, die die „Zwerge“ herbeizauberten. -

Von Markus Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare