Firma Schniewindt

Dem Arbeitgeber seit 50 Jahren treu geblieben

+
Geschäftsführerin Dr. Sarah Schniewindt bedankte sich bei Michael Heyer und Bernfried Kircher (von links) für ihre langjährige Verbundenheit zum Unternehmen.

Neuenrade - Wer seinem Arbeitgeber seit Jahrzehnten die Treue hält, der muss eine ganz besondere Beziehung zum Unternehmen haben. Die Firma Schniewindt hat gleich mehrere Jubilare.

Bernfried Kircher arbeitet seit 50 Jahren für Schniewindt, ist mittlerweile Prokurist und Vertriebsleiter in der Abteilung Beheizungstechnik. Michael Heyer ist seit vier Jahrzehnten in dem Unternehmen beschäftigt, sein Verantwortungsbereich liegt ebenfalls in der Beheizungstechnik, wo er in der Produktion arbeitet.

Beide haben mit 15 Jahren ihre Ausbildung begonnen und sind der Firma seitdem treu geblieben. Einzig für die Zeit des Wehrdienstes ruhte das Angestelltenverhältnis beider Mitarbeiter.

Für den ehemals engagierten Fußballer Bernfried Kircher – er gewann als Torwart die deutsche Amateurmeisterschaft – konnten Arbeitgeber und Verein erreichen, dass er zur Bundeswehr nach Unna und Hemer kam.

Der Antrag auf Heimatnähe bewirkte das Gegenteil

Weniger Glück hatte Michael Heyer: Anfangs in Hamburg eingesetzt, stellte er einen Antrag auf Versetzung in Heimatnähe. Letztlich musste er ins noch weiter entfernte Heide (Schleswig-Holstein). Zu einer Verpflichtung als Berufssoldat konnte er sich später nicht durchringen.

Ursprünglich hatten sich sowohl Bernfried Kircher als auch Michael Heyer für andere Jobs interessiert: Kircher wollte gern zur Post, die hatte jedoch keine Stelle mehr frei. 

Und Heyer hatte mehrere Praktika im Handwerk hinter sich. „Das war mir dann aber doch zu luftig“, erzählt er. So kamen beide schließlich zu Schniewindt – und genießen es, zu Fuß oder mit dem Rad zur Arbeit kommen zu können.

Verantwortung für die strategische Ausrichtung

Bernfried Kircher hat die dreijährige Ausbildung zum Industriekaufmann im September 1967 begonnen. 1992 wurde er Vertriebsleiter, später Prokurist. Heute ist er mit verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Familienunternehmens, das seine Produkte weltweit vertreibt und sogar ein Tochterunternehmen in China hat.

Mittlerweile könnte er längst im Ruhestand sein. „Ende November werde ich aus meiner jetzigen Position ausscheiden“, erklärt der 65-Jährige. „Jetzt warten zwei Enkel auf ihren Opa.“ Seinem langjährigen Arbeitgeber möchte er dennoch nicht ganz den Rücken kehren.

Michael Heyers Ausbildung begann zehn Jahre später als die von Kircher. In der Lehrwerkstatt lernte der angehende Elektrogerätemechaniker auch Kollegen aus deutlich größeren Unternehmen kennen. „Die hatten immer das beste Werkzeug“, erzählt Heyer. Viele dieser Firmen gibt es heute nicht mehr.

Nach der Ausbildung wieder in die Schule

Weil die Ausbildung gerade erst auf zweieinhalb Jahre verkürzt worden war, musste Heyer danach sogar noch die Schulbank drücken, bis das Unternehmen eine einjährige Beurlaubung von der Schule erreichen konnte.

Vier Jahrzehnte nach Ausbildungsbeginn ist Heyer Facharbeiter für explosionsgeschützte Heiztechnik – eine Tätigkeit, die eine besonders hohe Präzision erfordert, wie Geschäftsführerin Dr. Sarah Schniewindt erklärt. „So eine hundertprozentige Genauigkeit bringt nicht jeder mit.“

Entsprechend wertvoll seien die langjährigen Mitarbeiter für das 1829 gegründete Unternehmen – auch in weniger erfolgreichen Zeiten wie sie die Firma in der Vergangenheit mehrfach erlebt hat. „Ihre Verbundenheit und Loyalität zum Unternehmen freut mich sehr.“

Weitere Jubilare bei Schniewindt

Neben Michael Heyer und Bernfried Kircher begehen noch weitere Mitarbeiter der Firma Schniewindt in diesem Jahr ein Betriebsjubiläum:

  • Winfried Kaufmann gehört dem Unternehmen seit nunmehr 40 Jahren an, konnte zum Pressetermin aber nicht erscheinen
  • Bernd Tigges arbeitet seit 25 Jahren bei Schniewindt
  • Yvonne Garcia Merida ist ihrem Arbeitgeber ebenfalls seit 25 Jahren treu geblieben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare