JU-Vorsitzender Paul Ziemiak spricht in Neuenrade

+
Paul Ziemiak kommt Ende Oktober nach Neuenrade.

Neuenrade - Mit 91,1 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde Paul Ziemiak am Wochenende als Vorsitzender der Jungen Union (JU) bestätigt.

Sicherlich nicht nur über dieses Ergebnis – nach Angaben des Unionsnachwuchses das beste Resultat, das ein JU-Chef jemals erzielt hat - wird Ziemiak am Mittwoch, 31. Oktober, sprechen. Dann ist der Politiker aus Iserlohn zu Gast bei der CDU Neuenrade. 

Torsten Schneider, Vorsitzender der Ortsunion Neuenrade, freut sich auf die Veranstaltung am Monatsende: „Nach dem Gastvortrag wünschen wir uns von Ziemiak eine Diskussion zu tagesaktuellen politischen Themen.“ 

Für Schneider gehören dazu der Ärztemangel auf dem Land, die Rentenpolitik der Union, aber auch, wie es gelingen kann, wieder Mehrheiten für die „politsche Mitte“ zu generieren. 

Die CDU Neuenrade lädt auch alle Bürger ein, am 31. Oktober um 19 Uhr in den Kaisergarten zu kommen. „Wir schätzen Paul Ziemiak für seine klare und offene Linie. Er nimmt kein Blatt vor den Mund. Ich glaube, dass sein Name in der CDU in Zukunft noch eine große Rolle spielen wird“, meint Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare