Jobcenter schließt Dienststelle in Neuenrade

+
Die Tür zum Jobcenter-Büro im Neuenrader Rathaus bleibt nach dem 19. Dezember dauerhaft geschlossen, denn die Dienststelle wird aufgegeben.

Neuenrade – Mitte Dezember schließt das Jobcenter Märkischer Kreis seine Dienststelle im Neuenrader Rathaus. Grund ist eine „stetig gesunkene Zahl der Vorsprachen“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Für die Jobcenter-Kunden endet damit am Donnerstag, 19. Dezember, ein langjähriges Sprechstundenangebot in der Hönnestadt. Stattdessen wird auf das Onlineangebot „jobcenter.digital“ als „zeit- und geldsparende Alternative“ verwiesen. 

Das Jobcenter Märkischer Kreis beriet seine Kunden in Neuenrade bisher immer dienstags von 9 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr im Rathaus. „Da die 621 Personen (Stand Juli 2019), welche in Neuenrade Leistungen des Jobcenters Märkischer Kreis erhalten, dieses Serviceangebot immer weniger nutzen, wurde entschieden, die Dienststelle zum Jahresende zu schließen. Am 19. Dezember können in Neuenrade also zum letzten Mal Unterlagen und Anträge auf persönlichem Wege eingereicht werden“, heißt es in der Mitteilung weiterhin. 

Künftig Online-Angebote nutzen

Den Wegfall des persönlichen Serviceangebots soll, zumindest in Teilen, durch den seit Mai bestehenden Onlineservice „jobcenter.digital“ kompensiert werden. Wurden im Rahmen der Sprechstunde in Neuenrade üblicherweise Weiterbewilligungsanträge oder Änderungen in den persönlichen Verhältnissen (zum Beispiel Arbeitsaufnahme oder eine Einkommensveränderung) eingereicht, so können nun der heimische PC, das Tablet oder das Smartphone dazu genutzt werden. 

„Online ist nicht nur das Ausfüllen von Anträgen und Veränderungsmitteilungen möglich, auch das Versenden und Nachreichen von relevanten Unterlagen oder Anlagen lässt sich so sicher und völlig zeit- wie ortsunabhängig erledigen“, schreibt das Jobcenter Märkischer Kreis. 

Werdohl bleibt als Anlaufstelle

Den Neuenrader Kunden des Jobcenters steht für persönliche Vorsprachen und Beratungen die Dienststelle in Werdohl, Heinrichstraße 1a, zur Verfügung. 

Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) bedauert die Entscheidung des Jobcenters, die Dienststelle in Neuenrade zu schließen, hofft aber, dass sich „die Bürgerinnen und Bürger mit dieser Lösung anfreunden und natürlich auch den Onlineservice nutzen werden, um die Anzahl der Wege nach Werdohl so gering wie möglich zu halten“.

Telefonische Auskünfte erhalten Kunden bei der kostenlosen Service-Hotline unter der Rufnummer 08 00 /6 66 48 88.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare