600 jecke Weiber feiern ausgelassen in Küntrop

+
Schick verkleidete, gut gelaunte Frauen, schöne Anblicke in der Schützenhalle, die wahrlich nicht nur von Küntropern gefüllt wurde.

Küntrop - „Wir wollen Spaß haben!“, freuten sich Katja Bartelt aus Reichenbach (Sachsen) und ihre Freundin Yvonne Rüschenberg aus Neuenrade, auf die Weiberfastnachtsparty in Küntrop. Neben den beiden als „Schokobons“ verkleideten Frauen tobte in der Schützenhalle der Bär.

Von Julius Kolossa

Und auch Polizistinnen, Teufel, Engel, Feen, Hexen, Dienstmädchen und Indianerinnen standen dicht an dicht, bereit, sich Getränkenachschub an den Theken zu holen oder aber auf die Tanzfläche zu gehen.

Die „Schokobons“ sind bereits alte Hasen auf dieser Party, denn in den vergangenen vier Jahren haben sie in ihren verschiedenen Verkleidungen nicht nur ihren Beitrag zu dieser Party geleistet, sondern jeweils den 1. Preis im Kostümwettbewerb gewonnen. 2014 als „Mensch ärgere dich nicht“, 2013: „R2D2“ und „Prinzessin Leia“, 2012: „Legomännchen“ und 2011: „Haribotüten“. Die Beiden lieben es, sich originell zu verkleiden: „Aber keine Kostüme von der Stange - alles ist selbstgemacht.“ Diesmal war für sie der 2. Platz drin. Volker Klüter, Vorstandsmitglied vom SSV Küntrop, nahm die Siegerehrung vor.

Den 1. Platz bekamen die Nixen mit Poseidon, auf Platz 2 kamen die Schokobons, und auf Platz 3 die Fliegenpilze. Jeder bekam Freikarten für die Weiberfastnachtsparty 2016, eine Flasche Partyschnaps, und je nach Platzierung Wertmarken im Wert von 30, 20 oder zehn Euro. Damit ließ sich Stimmung machen. Und für entsprechenden Ton und auch Licht wurde wieder „Sunlight Music“ verpflichtet. In Schwung kam diese etwa eine Stunde nach Beginn, da strömten die verkleideten Frauen in die Halle und ließen die Stimmung steigen.

Bilder sehen Sie hier

Weiberfastnacht in der Küntroper Schützenhalle

Über 600 Karten wurden nach Angaben von Volker Klüter verkauft; darunter auch so manche an Männer, die aber erst zu späterer Stunde eingelassen wurden. So konnten die Frauen den Auftritt vom Ihnetaler Männerballett ganz für sich alleine genießen, das diesmal als „Rock Heros“ auftrat.

Vor der Bühne zogen sie eine Show als Freddy Mercury, Kiss und auch Meat Loaf mit Pyramide und Trampolin ab, auf die sie eine Zugabe geben mussten.

Und danach standen Karnevalhits im Mittelpunkt, und dies natürlich bis tief in die Nacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare