Jahres-Dienstbesprechung

Neuenrade hat so viele aktive Feuerwehrleute wie noch nie

+
Nach erfolgreich absolvierten Seminaren und Lehrgängen der Wehrkräfte konnte Bürgermeister Antonius Wiesemann (rechts) zusammen mit der Wehrführung einige Beförderungen vornehmen.

Neuenrade - So viele Aktive wie noch nie, Erfolge beim Kreisleistungs-Wettbewerb und viele Beförderungen. Das ist die Bilanz der Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Neuenrade.

„So viele Aktive hatten wir noch nie“, sagte Karsten Runte, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Neuenrade, am Samstagabend im Rahmen der Jahresdienstbesprechung in der Mehrzweckhalle in Affeln stolz. 112 aktive Mitglieder sind es genau.

Auch der Nachwuchs sei gesichert, so sind derzeit 31 Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr.

Die Wehrkräfte waren im vergangenen Jahr insgesamt 5049 Stunden im Einsatz, um Brände zu löschen, bei Verkehrsunfällen zu unterstützen, Erste-Hilfe zu leisten oder Schäden nach dem Sturm Friederike zu beseitigen.

Die Sturmschäden waren in diesem Jahr deutlich heftiger

So kamen 409 Einsätze zusammen. Die Sturmschäden seien dabei deutlich heftiger ausgefallen als in den Vorjahren.

„Wir leisten hervorragende Arbeit für unsere Stadt. Wir sind eine Gemeinschaft, die über eine moderne Ausrüstung und einen sehr guten Fuhrpark verfügt“, lobte Runte seine Kollegen und die Ausstattung durch die Stadt Neuenrade.

Dass die Neuenrader Wehr ihren Job versteht, wurde auch im Mai beim Kreisleistungs-Wettbewerb der Feuerwehren im Märkischen Kreis deutlich, als die Neuenrader einen ersten und dritten Platz belegten.

Franz Gödde (Dritter von links) wurde für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Auch Bürgermeister Antonius Wiesemann, selbst Mitglied der Feuerwehr, lobte die Truppe: "Ihr macht einen super Job, das ist wichtig! Danke für Euren Einsatz, Eure Leistung und alles, was Ihr für diese Stadt tut!"

Kreisbrandmeister Michael Kling lobte ebenfalls die Arbeit der Löschgruppen aus Affeln und Küntrop sowie des Löschzuges Stadtmitte.

Der Jahrhundertsommer habe den Wehren kreisweit viel Arbeit beschert. „In diesem Jahr hatten wir mit viel mehr Waldbränden zu tun als sonst. In diesem Bereich ist bei den Kameraden noch Luft nach oben, was Weiterbildungen betrifft“, sagte Kling.

Stattdessen nahmen die Neuenrader Wehrmänner und -frauen erfolgreich an anderen Lehrgängen und Seminaren teil, sodass am Samstag auch einige Beförderungen vorgenommen werden konnten.

Franz Gödde wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Zum Feuerwehrmann/-frau ernannt wurden Andrea Raab, Laura Vierhaus, Jan Böhmer, Marvin Düssel, Sebastian Ernst und Oliver Levermann.

Zur Oberfeuerwehrfrau/mann wurden Saskia Brechtel, Julia Raab, Marten Groll, Jan Nattermüller, Sören Schirner und Torsten Tschey befördert.

Tatjana Termath und Maik Hupperich sind jetzt Unterbrandmeister. Kevin Vogel und Daniel Busche wurden zum Oberbrandmeister und Thomas Brockhagen sowie Bernhard Habbel zum Hauptbrandmeister ernannt.

Zudem übernimmt Tatjana Termath die stellvertretende Leitung der Jugendfeuerwehr.

Eine besondere Ehrung wurde Franz Gödde in der Affelner Mehrzweckhalle zuteil. Seit nunmehr 50 Jahren ist er Mitglied in der Feuerwehr Neuenrade und seit einigen Jahren in der Ehrenabteilung. „Viel Zeit haben wir zusammen verbracht, auch als Du noch Führer der Affelner Löschgruppe warst“, erinnerte sich Runte gerne zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare