Bürgerinitiative lädt ein

"Islamisierung" am Mittwoch Thema im Kulturschuppen

+
Die Bürgerinitiative lädt zu einer Informationsveranstaltung ein.

Neuenrade – Die „Aufklärung über die schleichende Islamisierung Deutschlands und deren Folgen“ ist eines der Themen, die heute, Mittwoch, ab 18 Uhr im Kulturschuppen auf der Tagesordnung stehen sollen.

Die Bürgerinitiative (BI) „Großmoschee verhindern“ hatte ursprünglich zu einer Podiumsdiskussion in das städtische Gebäude an der Bahnhofstraße eingeladen. Da aber sowohl Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) als auch Hamit Yilmaz vom Türkisch-Islamischen Kulturverein Neuenrade und Umgebung die Teilnahme abgesagt hatten, werde nun eine Informationsveranstaltung statt einer Podiumsdiskussion stattfinden, erklärte BI-Sprecherin Bettina Griesenbruch. Nach wie vor solle es in diesem Rahmen auch um die Frage gehen, „wie die Großmoschee, beziehungsweise einzelne Bauteile wie Minarette, jetzt noch verhindert werden könnten“. 

Syrisch-orthodoxe Klosterschwester als Referentin

Als Referentin habe die BI die syrisch-orthodoxe Klosterschwester Hatune Dogan gewinnen können. Die 49-Jährige ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und Mitglied des syrisch-orthodoxen Klosters in Warburg. Hatune Dogan leitet die Hilfsorganisation Helfende Hände, die sich nach eigenen Angaben unter anderem für Menschen einsetzt, die wegen ihres Glaubens oder ihrer politischen Gesinnung verfolgt werden. Dogan selbst lebte bis zu ihrem 15. Lebensjahr als Mitglied der verfolgten Minderheit der syrisch-orthodoxen Christen in der Osttürkei, dann floh sie mit ihrer Familie nach Deutschland. 

Dogan hat unter anderem 2010 ein Buch mit dem Titel „Es geht ums Überleben – Mein Einsatz für die Christen im Irak“ veröffentlicht. Darin beschreibt sie laut Inhaltsangabe, „wie Christen im Irak Misshandlungen ausgesetzt sind“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare