Informationsfluss verbessern und Zusammenarbeit intensivieren

+
Die Hönnequell-Schule.

Neuenrade - Die Verantwortlichen der Hönnequell-Schule und der Burgschule Neuenrade wollen intensiver zusammenarbeiten. Angedacht sind dabei eine Reihe von Maßnahmen.

 Dabei geht es am langen Ende wohl darum, den Informationsstand von Eltern und Schülern über die Hönnequell-Schule zu verbessern. Eine Reihe von Veranstaltungen an der Hönnequell-Schule sollen dabei als feste Einrichtungen etabliert werden. Sie sollen im Jahresverlauf der Schule verbindlich festgeschrieben werden, Hintergrund der Maßnahmen ist natürlich, dass die Anmeldezahlen der Hönnequell-Schule überraschend schlecht ausgefallen sind – dabei war rein zahlentechnisch genug Potenzial da.

 Gleichwohl muss der neue Jahrgang der Schule nun zweizügig laufen, bislang war eine Dreizügigkeit immer möglich. Die Verantwortlichen der Stadt, allen voran Bürgermeister Antonius Wiesemann, sowie die Schulleitung waren zusammengekommen, um über Maßnahmen nachzudenken, welche die Anmeldesituation an der Hönnequell-Schule künftig verbessern könnte. Wie Abteilungsleiter Marcus Lubienski und der kommissarische Schulleiter Holger Bieda erläuterten, sollen gemeinsame Sportfeste veranstaltet werden, zudem ist daran gedacht, die Grundschüler und Eltern zu den Projekttagen an der Hönnequell-Schule einzuladen, damit sich alle Beteiligten ein Bild von der Schule machen können. Und schließlich soll das Projekt „Schüler zeigen ihre Schule“ eingerichtet werden .

Zudem sei geplant, den Elterninformationsabend an der Grundschule mit zusätzlichen Informationen zur Hönnequell-Schule weiter auszubauen. Die intensive Kooperation soll Mitte Mai mit dem Schulleiter der Burgschule, Awerd Riemenschneider, festgeklopft werden, kündigten Bieda und Lubienski an. Es gibt noch weitere Maßnahmen, die allerdings noch nicht ganz in trockenen tüchern sind. Auch weitere Gespräche mit bestehenden und möglichen anderen Kooperationspartnern laufen noch, hieß es. Die Hönnequell-Schule, eine Gemeinschaftsschule, sucht auch noch einen neuen Schulleiter oder eine neue Schulleiterin. Die erste Ausschreibung war erfolglos verlaufen.

Zum Hintergrund: Die Hönnequell-Schule wurde 2011 als Gemeinschaftsschule gegründet und ist neben der Waldorfschule einzige weiterführende Schule am Ort. Die Schule hat einen höheren Lehrerschlüssel und bietet gymnasiale Standards, bereitet aufs Gymnasium und andere Ausbildungswege vor, bietet modernes Lern- und Lehrmaterial. War bisher jeder Jahrgang dreizügig, so kamen jetzt zwei Klassen zustande. Nur 41 Kinder wurden angemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare