Immer mehr junge Spender

+
Dieser junge Mann will später auch Blut spenden. ▪

NEUENRADE ▪ Ihren Urlaub nutzten offensichtlich einige Neuenrade zur Blutspende. „Es sind Ferien, da ist es schon erstaunlich, dass es hier so voll ist“, freut sich Wolfgang Stach, Teamleiter des DRK-Blutspendedienstes. In der DRK-Begegnungsstätte hatten sich bereits am frühen Morgen etliche Neuenrader zum Aderlass eingefunden. Insgesamt konnte das Team am Dienstag und Mittwoch 312 Blutspender registrieren.

„In der Urlaubszeit ist es besonders wichtig, dass die Menschen ihr Blut spenden“, erklärt Stach. Denn dies sei für gewöhnlich die Zeit mit den wenigsten Spendern. Doch der Bedarf an Blutkonserven bliebe der gleiche, wie außerhalb der Ferien. So könne es schnell zu Engpässen kommen.

„Blutkonserven werden längst nicht nur für akute, stark blutende Verletzungen benötigt“, appellierte der Teamleiter an die Spender. So seien sie beispielsweise auch in der Krebstherapie unverzichtbar. Für viele Neuenrader ist es Ehrensache regelmäßig zu spenden. Für das Team des DRK ist es wichtig, dass sich die Spender wohl fühlen. An bunt dekorierten Tischen werden die Neuenrader nach ihrer Spende verkostet.

„Auffallend viele junge Menschen besuchten den vergangenen Termin“, freut sich Maria Brockhagen, Leiterin der DRK-Begegnungsstätte. Sogar 19 Erstspender konnte sie registrieren.

Natürlich gab es auch wieder einige Spender, die für ihre Treue geehrt wurden. Für ihre zehnte Spende bekamen Jens Koepernik, Anke Fröndt, Nadezda Lakic und Doris Cremer eine goldene Ehrennadel sowie eine Urkunde. Karl-Heinz Wegener spendete bereits zum 50. Mal und wird später extra geehrt.

Lydia Machelett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare