1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Neuenrade

HQS präsentiert sich Schülern und Eltern

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Schüler und auch Eltern, hier Andreas Latzer, begutachten die Vorführungen in der HQS. Links im Bild agiert Lehrer Mario Körner.
Schüler und auch Eltern, hier Andreas Latzer, begutachten die Vorführungen. Links im Bild agiert Lehrer Mario Körner. © Michael Koll

Lilly ist neun Jahre alt. Nach diesem Schuljahr wird sie auf die weiterführende Schule wechseln. Ihr älterer Bruder besucht bereits die Hönnequellschule (HQS) in Neuenrade, was aus Sicht ihres Vaters Andreas Latzer aber nicht zwangsläufig zur Folge haben muss, dass seine Tochter nun dieselbe Schule besuchen wird.

Neuenrade – „Sie soll das selbst entscheiden“, stellt er fest. „Und deshalb werden wir uns auch noch gemeinsam die Gymnasien in Plettenberg und Altena anschauen.“

Doch an der HQS fühlt sich Lilly am Wochenende spontan schon einmal recht wohl. Die Neunjährige ist schon recht fit im Umgang mit Computer und Laptop und somit begeistert, als sie am Samstag einen Einblick in den Informatik-Unterricht der Neuenrader Schule bekommt, wo sie dann vielleicht sogar lernen könnte, wie sie selbst Apps fürs Smartphone erstellt. „Das ist ja wichtig und zukunftsweisend“, sagt auch ihr Vater.

Im Technikraum ließ sich Lilly gemeinam mit einigen weiteren künftigen Fünftklässlern von Mario Körner in die Geheimnisse des dazu passenden Unterrichtsfaches rund um allerlei Werkzeuge von Stichsäge bis Schleifmaschine einführen. „Cool“ riefen die Jugendlichen ein ums andere Mal aus und gaben damit zu erkennen, dass ihr vielleicht baldiger Lehrer sie zu fesseln wusste.

Mit der Resonanz zufrieden

HQS-Leiterin Eva Päckert nahm es erfreut zu Kenntnis. „Überhaupt bin ich sehr zufrieden mit der Resonanz heute“, stellte sie am Mittag fest. Sie blickt zuversichtlich ins Frühjahr, dass sich ab Februar eine ausreichende Menge an neuen Schülern an der Neuenrader Hönnequell-Schule anmelden mögen.

In der Regel werden zwischen 60 und 75 Schüler angemeldet. Das ist genug, um die Jahrgänge dreizügig aufzustellen. Waren es zu Beginn meist Neuerader, welche die Schule besuchten, so kommen inzwischen auch viele Schüler aus Werdohl zur Neuenrader Gemeinschaftsschule.

Auch interessant

Kommentare