Illegale Müllkippen im Stadtwald

+
Eine ganze Wagenladung Sperrmüll entsorgten die unbekannten Täter offenbar mit einem Lkw.

Neuenrade - Im Neuenrader Stadtwald haben Unbekannte größere Mengen Müll illegal entsorgt. An zwei Stellen im Grenzbereich zu Altena und Hemer wurden entsprechende Abfälle entdeckt.

In der Nähe der Kreisstraße 11 luden die Täter offenbar mit einem Lkw eine ganze Wagenladung Sperrmüll ab. Großteils handelt es sich um Gartenbedarf wie Stühle, einen Tisch, Plastikkisten und eine Kunststoffplatte. An einer anderen Stelle, nicht weit entfernt, wurde in etwas kleinerem Stil Müll abgeladen: Dort geht es um Müllsäcke. Reifen und Styropor.

„Das ist ein Ausmaß, das wir uns nicht gefallen lassen können“, stellt Gerhard Schumacher, Kämmerer der Stadt Neuenrade und Geschäftsführer der Stadtwerke, klar. Mehrfach sei es in der Vergangenheit zu ähnlichen Vorfällen gekommen. Die Entsorgung habe die Stadt jeweils einen größeren Betrag gekostet, weil trotz erstatteter Anzeigen keine Täter ermittelt werden konnten. Im jüngsten Fall könnte sich das jedoch ändern: Auch diesmal wurde Anzeige erstattet, nachdem am Wochenende Spaziergänger die illegale Müllkippe entdeckt hatten.

Nach Angaben von Polizei-Sprecher Marcel Dilling gibt es in diesem Fall Zeugen, die konkrete Angaben zur Tat machen können. Der Tatzeitraum liegt demnach wahrscheinlich am Samstagnachmittag. Dilling weist darauf hin, dass die illegale Müllentsorgung im Wald einen Verstoß gegen das Landesabfallgesetz darstellt, der mit bis zu 50 000 Euro geahndet wird.

Menschen, die Hinweise zum Geschehen geben können, sollen sich bei der Polizei Werdohl unter der Rufnummer 0 23 91 / 9 39 90 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare