Holz-Vermarktung: Neuenrade geht neuen Weg

+

Neuenrade - Die Vermarktung des Neuenrader Holzes wird künftig über einen neuen Partner laufen. Die Mitglieder des Ausschusses für Umweltschutz und Forsten der Stadt Neuenrade haben jedenfalls den Beschlussvorschlag für den Rat abgesegnet.

Ab 1. Juli soll nun – bei weiterhin bestehender Mitgliedschaft in den Forstbetriebsgemeinschaften Altena/Neuenrade und Affeln – über Waldholz Sauerland die Forstwirtschaftliche Vereinigung (FWV) Mark-Ruhr beauftragt werden. 

Die FWV Mark-Ruhr ist die Dachorganisation der aktuell neun Forstbetriebsgemeinschaften mit 1200 Waldbesitzern und 14.000 Hektar Waldfläche im Märkischen Kreis. „Unsere Mitglieder versorgen die heimische Holzindustrie jährlich mit rund 55.000 Festmetern Holz, das wir über unsere Waldbesitzereigene Holzvermarktungsorganisation, die Waldholz Sauerland GmbH verkaufen“, heißt es auf der Homepage von Mark-Ruhr. 

Was nun die forstwirtschaftliche Betreuung der heimischen Forstreviere anbelangt, so soll das wie bisher über das Forstamt Märkisches Sauerland geschehen. Neuenrade hat bei den beiden Forstbetriebsgemeinschaften, bei denen die Stadt Mitglied ist, den größten Waldbesitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare