Hausanschlüsse: Dichtheit überprüfen

NEUENRADE ▪ Die Verantwortlichen der Stadtwerke Neuenrade verschickten in diesen Tagen Informationsmaterial über „Dichtigkeitsprüfung von Hausanschlüssen“. Ein Thema, das aktuell bei Hausbesitzern viel Beachtung findet. Und mittlerweile auch die Politik erreicht – denn eine neue Satzung muss dazu in Neuenrade erlassen werden.

Zum Hintergrund: Laut Landeswassergesetz NRW müssen alle Hausbesitzer ihre Hausanschlüsse bis zum 31. Dezember 2015 auf Dichtheit überprüfen lassen. Diese Dichtheitsprüfung kann nur von einem Sachkundigen durchgeführt werden.Zu den Fristen: Die können von den Gemeinden eben in einer Satzung festgelegt werden. Zurzeit wird in der Verwaltung eben eine entsprechende Satzung erarbeitet. Klar ist schon, so erläuterte es Gregor Pakosch, Mitarbeiter der Stadtwerke, dass es eine Staffelung geben werde. Die Fristen beginnen demnach 2013 und enden 2023, je nach Stadtgebiet. Aktuell hat Pakosch gut damit zu tun, die Menschen zu informieren. Er hat reichlich Telefonate zu führen und muss sich auch um etliche Besucher kümmern. Bei den Stadtwerken ist auch eine Broschüre erhältlich, die sich genau mit der Problematik befasst.Wichtig sei, so Pakosch, dass man bei den Stadtwerke nur zertifzierte Sachkundige für die Dichtheitsprüfung anerkennen werde. Es gibt eine Namensliste, welche man sich auf der Homepage der Stadtwerke herunterladen kann.Wer weitergehenden Informationsbedarf hat, kann – nach vorheriger telefonischer Anmeldung – an jedem 1. Montag im Monat, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, zur Sprechstunde kommen. Gregor Pakosch ist unter der Rufnummer 02392/693-812 zu erreichen. www. neuenrade. ▪ Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare