Politik befürwortet Bau einer weiteren Kita

Grünes Licht für Kita-Planungen in Neuenrade

+
Knapp 100 Meter die Straße hinauf befindet sich ein verwilderter Abenteuerspielplatz, gleich hinter dem letzten Haus. Auf dieser Fläche könnte die neue Kita entstehen.

Neuenrade – Die Planungen zur Errichtung einer neuen Kindertageseinrichtung im Stadtgebiet sollen vorangetrieben werden. Das haben die Mitglieder des Neuenrader Stadtrates am Dienstag während ihrer Sitzung im großen Saal des Hotels Kaisergarten einstimmig beschlossen.

SPD-Politikerin Ulrike Wolfinger begrüßte, dass man in Neuenrade über einen Neubau einer neuen Kindertageseinrichtung nachdenken müsse. „Wir können froh sein, dass wir auf eine höhere Geburtenrate blicken können. Und stolz sein, wenn das klappt“, so die Fraktionssprecherin. 

Kämmerer Gerhard Schumacher wies auf derzeit noch herrschenden Engpässe in der Versorgung mit Kita-Plätzen hin sowie auf die Möglichkeit, dass nicht unbedingt die Stadt Träger der neuen Einrichtung werden müsse: „Es geht vor allem darum, ein passendes Grundstück zu finden.“ 

In diesem Zusammenhang lenkte Christdemokrat Marcus Dunker das Gespräch auf das von der Verwaltung ins Auge gefasste Grundstück eines ehemaligen Abenteuerspielplatzes zwischen dem Heerweg und der Sackgasse In der Hönne. Die CDU hatte sich das Grundstück im Vorfeld der Sitzung angeschaut. „Wir finden es für den Bau einer Kita außerordentlich geeignet“, sagte Dunker. 

Planerische Offenheit erwünscht

Fraktionsvorsitzender Mark Hantelmann sagte nach der Ortsbesichtigung, dass er sich hinsichtlich der Grundstücksnutzung planerische Offenheit wünscht: „Die Verwaltung soll völlig frei an die Sache herangehen und alle Optionen von einem Verkauf oder einer Erbpacht-Lösung an den zukünftigen Betreiber, bis hin zum Bau durch die Stadt und eine anschließende Vermietung in Betracht ziehen. „Der Kreativität“, so der Fraktionschef, „werden keine Grenzen gesetzt“. Erste Sondierungen mit einem freien Träger hat Bürgermeister Antonius Wiesemann bereits geführt. 

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Hammer begrüßte, dass in der Hönnestadt so viele Kinder geboren werden und auch Bernhard Peters, Chef der Freien Wählergemeinschaft (FWG), war erfreut, dass die Stadt Neuenrade weiter wächst. 

Etliche Standorte geprüft

Das Gelände im Bereich des Heerweges sollte ursprünglich für Wohnbebauung genutzt werden, formal müsste der Bebauungsplan angepasst werden. Doch die Verwaltung hält dort nun den Bau einer Kita für sinnvoller, nachdem etliche Standorte auf die Eignung hin abgeklopft wurden. Dabei ging es um Komponenten wie die Verfügbarkeit, aber auch planungsrechtliche Belange. Einer der Vorteile an dem nun ausgeguckten Grundstück ist die Nähe zur Natur, die auch aus pädagogischer Sicht vielfältige Möglichkeiten für die Kita-Arbeit bietet. 

Erst im vergangenen Monat hatte kurz nach Beginn des neuen Kindergartenjahres am 1. August die neue Kita am Rüterbruch der Villa mittendrin gGmbH den Betrieb aufgenommen. An zwei Standorten kann das Villa-Mittendrin-Team nun insgesamt 95 Plätze bieten, weil der Bedarf aber weiterhin nicht gedeckt ist und in diesem Jahr nur alle Kinder einen Platz bekamen, weil alle Kindertageseinrichtungen in der Stadt überbelegt wurden, beschäftigen sich Politik und Verwaltung nun mit einem weiteren Kita-Neubau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare