Kein Hubschrauber verfügbar: Mit Rettungswagen nach Dortmund

Großeinsatz in Neuenrade: Hand in hydraulischer Presse eingeklemmt

+
An dem nächtlichen Einsatz an der Bahnhofsstraße waren zahlreiche Einsatzkräfte beteiligt. Die Retter bereiteten auch die mögliche Landung eines Rettungshubschraubers vor.

Neuenrade - Zu einem Großeinsatz der Feuerwehr kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag an der Bahnhofstraße.

Gegen 1.33 Uhr wurden der Löschzug Stadtmitte, die First Responder und die Löschgruppe Affeln zu einem Betriebsunfall alarmiert. Ein Mitarbeiter einer Firma für Metallverarbeitung hatte sich seine Hand in einer hydraulischen Presse eingeklemmt. 

Die First Responder übernahmen die Erstversorgung des verletzten Arbeiters. Nachdem der Rettungsdienst eingetroffen war, wurde die Presse langsam hochgefahren, sodass der Arm befreit werden konnte. 

Da zu diesem Zeitpunkt noch nicht feststand, ob der Verletzte mit einem Rettungshubschrauber transportiert werden würde, machte sich der Löschzug umgehend auf den Weg zum Flugplatz in Küntrop. Mit den Lichtmasten der Feuerwehr-Fahrzeuge leuchteten sie die Wiese aus und stellten den Brandschutz sicher. 

Da ein Rettungshubschrauber letztendlich allerdings nicht verfügbar war, wurde der Patient mit dem Rettungswagen in ein Dortmunder Klinikum gebracht. Gegen 2.45 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Insgesamt waren mehr als 30 Einsatzkräfte vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.