Warn-App schlägt Alarm

Großbrand bei Tyrolit: Halle vollständig ausgebrannt - Ermittlungen zur Ursache dauern an

Großbrand im Märkischen Kreis: In einem Industriegebiet in Neuenrade stand am Samstagabend eine Halle in Vollbrand. Die Warn-App Nina hat für die gesamte Region Alarm geschlagen.

Neuenrade - Die Feuerwehr war am Samstagabend in Neuenrade im Großeinsatz. Bei einem Industriebrand in der Firma Tyrolit wurde die Galvanik zerstört, das Dach des Gebäudeteils ist eingestürzt. Weitere Gebäudeteile sind durch Rauch und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Schaden ist immens, konnte aber noch nicht beziffert werden. Die brennende Stoffe waren giftig. Die Bundes-App Nina gab die Warnung heraus: „Halten Sie Türen und Fenster unbedingt geschlossen.“

Großbrand bei Tyrolit: Halle brennt vollständig aus

Industriebrand bei der Firma Tyrolit in Neuenrade
Industriebrand bei der Firma Tyrolit in Neuenrade
Industriebrand bei der Firma Tyrolit in Neuenrade
Industriebrand bei der Firma Tyrolit in Neuenrade
Großbrand bei Tyrolit: Halle brennt vollständig aus

Großbrand bei Tyrolit: Halle vollständig ausgebrannt - Ermittlungen zur Ursache dauern an

Update vom 18. Oktober, 14.13 Uhr: Nach Angaben der Polizei von Samstagabend dauern die Ermittlungen zur Ursache des Großbrandes bei der Firma Tyrolit noch an. Die Höhe des Sachschadens könne noch nicht beziffert werden. „Hinweise zu
Verletzten bestehen zur Zeit nicht“, so die Polizei weiter. Das Ordnungsamt habe sich um die Anwohner gekümmert, die in der Nacht nicht in ihre Wohnungen zurück konnten.

Am Sonntag war die Firma Lobbe damit befasst, viele Hundert Kubikmeter des giftigen Löschwasser im Gebäude , aus der Kanalisation und dem Klärwerk abzupumpen. Ununterbrochen fuhren noch Sattelschlepper mit großen Tanks der Firma das kontaminierte Wasser ab. Die Polizei leistete dabei Amtshilfe, sorgte für freie Fahr.

Die Firma Lobbe war die Nacht von Samstag auf Sonntag und am gesamten Sonntag mit Abpumpen und Löschwasserentsorgung befasst.

Großbrand bei Tyrolit: Feuer ist gelöscht - Spezialfirma pumpt Löschwasser ab

Update, 22.17 Uhr: Das Feuer bei Tyrolit ist gelöscht. Die Einsatzkräfte sind noch immer vor Ort - es bestehen Glutnester. Ein Teil der Firma konnte erhalten werden. Derzeit löscht eine Spezialfirma das Löschwasser ab. Da die Galvanik in Flammen stand, ist es mit Giftstoffen versetzt, die möglichst nicht in die Kanalisation gelangen sollten.

Blick auf die zerstörte Galvanik.

Zu einem ähnlichen Brand kam es 2014 bei der Firma Muschert & Gierse in Neuenrade. Auch dort brannte die Galvanik - es entstand ein Sachschaden von 15 Millionen Euro.

Update, 21.09 Uhr: Die Augenzeugen Benedikt Koch und seine Frau Sandra Koch aus Balve qqhaben vielleicht als Erste den Notruf gewählt. „Um 16:39 Uhr haben wir den Notruf gewählt, wir kamen aus dem Baumarkt und wollten nach Werdohl. Im Vorbeifahren sah ich den dunklen Rauch, der mir komisch vorkam“, erzählt Benedikt Koch. „Am Dach oberhalb des Parkplatzes schlugen bereits Flammen aus dem Gebäude und wir haben 112 angerufen. Sind dann aber auch weiter gefahren, um niemanden zu behindern. Wir haben auch versucht in der Firma anzurufen, falls noch jemand im Gebäude gewesen wäre.“ Er lobt: „Die Feuerwehr war echt schnell da.“

Brand bei Tyrolit: Großeinsatz läuft noch immer - Rauch geht langsam zurück

Update, 19.53 Uhr: Noch immer sind alle Einsatzkräfte vor Ort. Die Flammen scheinen langsam unter Kontrolle zu sein, zumindest lässt die Rauchentwicklung nach.

Update, 19.44 Uhr: Die Anwohner Brigitte und Fredi Achenbach und Margot Sohre berichten von dem Großbrand. Brigitte Achenbach erklärt: „Wir wohnen direkt gegenüber. Wir hörten die Feuerwehr und ich ging auf den Balkon. Da knallte es fürchterlich und Stichflammen kamen aus dem Gebäude raus.“

Die Polizei aus Gebäude musste ältere Anwohner aus dem Gebäude evakuieren. Sie werden in Hotel Kaisergarten gebracht. Dort werden sie mit Essen versorgt, eventuell übernachten sie in dem Hotel.

Durch das Feuer bei Tyrolit sind Giftstoffe ausgetreten - Anwohner werden in einem Bus untergebracht.

Brand bei Tyrolit in Neuenrade: Galvanik im massiven Vollbrand - giftiger Rauch über Märkischem Kreis

Update, 19.00 Uhr: Karsten Runte, Leiter der Feuerwehr Neuenrade, gibt eine leichte Entwarnung: Die Feuerwehr hofft, dass sie den Brand bei Tyrolit nun unter Kontrolle hat. Gegen 17 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu der Firma mit knapp 135 Mitarbeiter gerufen, zu dem Zeitpunkt war die kleine Galvanik bereits im massiven Vollbrand.

Die Decke der Industriehalle ist zum Teil eingestürzt. Rund 220 Feuerwehrleute sind vor Ort, ebenso der Kreisbrandmeister. Auch der Ruhrverband ist vor Ort, da durch die Löscharbeiten die Giftstoffe mitsamt Löschwasser in die Kanalisation gelangten.

Die Menschen, die in den Betriebswohnungen rund um Tyrolit wohnen, sind in dem angeforderten Bus untergebracht worden.

Mittlerweile hat die Rauchentwicklung nachgelassen. Der Großteil des Rauchs zog zum Glück Richtung Wald und nicht in Richtung der Wohngebiete ab.

Update, 18.39 Uhr: Das Ordnungsamt kümmert sich um Versorgung von Anwohnern. Nach ersten Informationen handelt es sich um circa 20 Personen. Auch der Bürgermeister ist im Einsatz und kümmert sich um die Verpflegung der Leute. Die Betroffenen sind in dem Bus untergebracht.

Feuer bei Tyrolit in Neuenrade: Giftige Stoffe treten an der Halle aus.

Update, 18.27 Uhr: Es wurde ein Bus der MVG angefordert, um Anwohner unterzubringen. Die Einsatzkräfte leuchten nun den Brandort aus.

Großeinsatz bei Tyrolit: Galvanik-Halle brennt - giftige Stoffe treten aus

Update, 18.21 Uhr: Die Galvanik der Industriehalle brennt. Achtung: Damit treten gefährliche giftige Stoffe aus. Schließen Sie dringend Türen und Fenster. Die Cyanide können jetzt mit dem Löschwasser in die Kanalisation fließen und gelangen von dort in die Kläranlage.

Das Feuer ist derweilen noch nicht unter Kontrolle. Langsam werden die Atemschutzmasken für die Einsatzkräfte knapp. Die Feuerwehr hat eine weitere Drehleiter aus Plettenberg angefordert. Die Feuerwehrleute versuchen von mehreren Seiten das Feuer zu löschen, man weiß jedoch noch nicht, wo die Brandherde sind.

Feuer bei Tyrolit: Die Feuerwehren aus Neuenrade und Werdohl greifen von zwei Seiten an.

Oberste Priorität ist es jetzt, das Feuer so weit unter Kontrolle zu bekommen, dass es sich nicht weiter Ausbreitet. Es riecht stechend nach giftigen Stoffen im Industriegebiet.

Industriehalle brennt in Neuenrade: Brandursache ist unklar

17. Oktober, 18.01: Noch ist unklar, wie es zum Brand kam. Die Einsatzkräfte sind mit zehn Fahrzeugen vor Ort. Mittlerweile greift die Feuerwehr von zwei Seiten an und versucht das Feuer in der Industriehalle zu löschen. Wasser gibt es erst 500 Meter vom Einsatzort entfernt an der Zapfstelle nahe des Baumarkts.

Brand bei Tyrolit: Feuerwehr in Neuenrade im Einsatz.

17. Oktober, 17.51 Uhr: Giftiger schwarzer Rauch zieht über Neuenrade. Bei der Firma Tyrolit brennt es. Die Einsatzkräfte haben den Bereich bereits weiträumig abgesperrt, Hilfe von andere Feuerwehren ist angefordert. So kommt die Drehleiter aus Werdohl, die e Atemschutztrupps aus Neuenrade und der Löschzug Neuenrade Stadtmitte zu Brand.

Die Warn-App Nina gibt eine öffentliche Warnung heraus: Die Bevölkerung von Neuenrade soll alle Fenster und Türen schließen, auch die Städte Altena, Balve und Werdohl sind in die Warnung eingeschlossen. Aufgrund des Feuers in der Firma hat sich eine heftige Rauchgaswolke entwickelt.

Großbrand bei Tyrolit: Es brennt im Industriegebiet von Neuenrade.

Die Warn-App gibt Handlungshinweise:

  • Meiden Sie das betroffene Gebiet.
  • Informieren Sie sich in den Medien.
  • Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie Lüftungen und Klimaanlagen ab.

Es brennt bei Tyrolit an der Osemundstraße in Neuenrade.

Rubriklistenbild: © Peter von der Beck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare